Schmidt: Kirchen verbinden Gesellschaft und Landwirtschaft

Bundesagrarminister Christian Schmidt hat am 19. Februar in Berlin den Dialog seines Ministeriums (BMEL) mit der evangelischen und der katholischen Kirche eröffnet.

Bundesagrarminister Christian Schmidt hat am 19. Februar in Berlin den Dialog seines Ministeriums (BMEL) mit der evangelischen und der katholischen Kirche eröffnet.

Anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Thema "Landwirtschaft in der Gesellschaft" erklärte Schmidt: "Beide Kirchen haben sich seit Jahrzehnten intensiv vor allem mit ethischen Fragen der Agrar- und Ernährungspolitik auseinander gesetzt. Sie engagieren sich zudem stark für eine bessere Verständigung zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft. Die Landwirtschaft gehört in die Mitte der Gesellschaft. Ich freue mich daher auf einen fruchtbaren Meinungsaustausch und erwarte wertvolle Impulse für meine Arbeit."

Im Rahmen des "Kirchendialogs" finden bis Juli 2016 noch drei weitere Veranstaltungen zu den Themen "Nutztierhaltung", "Ländliche Räume" und "Welternährung" statt. Seitens der Kirchen nimmt das Kommissariat der deutschen Bischöfe – Katholisches Büro in Berlin – und die Dienststelle des Bevollmächtigten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie ein breites Spektrum weiterer katholischer und evangelischer Akteure teil. Eingeladen sind auch die agrarpolitischen Sprecherinnen und Sprecher aller Bundestagsfraktionen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Landwirtschaft.

Der Dialog mit den Kirchen findet im Rahmen des Grünbuch-Prozesses statt. Die Ideen und Impulse aus den Veranstaltungen sollen in die Erstellung des "Grünbuchs Ernährung Landwirtschaft" einfließen. Bundesminister Christian Schmidt wird in diesem im Herbst 2016 seine Leitlinien für die Ausrichtung der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik in den kommenden Jahren vorstellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.bmel.de/gruenbuch.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.