Schutz von Bodenmärkten erfordert Leitbild

Der Schutz landwirtschaftlicher Bodenmärkte vor Investoren wurde nach den Untersuchungsergebnissen von Prof. Martin Odening von der Humboldt-Universität Berlin und Prof. Silke Hüttel von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn rege diskutiert.

Der Schutz landwirtschaftlicher Bodenmärkte vor Investoren wurde nach den Untersuchungsergebnissen von Prof. Martin Odening von der Humboldt-Universität Berlin und Prof. Silke Hüttel von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn rege diskutiert. Sie kommen zu dem Urteil, dass es keinen besonderen Handlungsbedarf des Gesetzgebers gibt, landwirtschaftliche Bodenmärkte vor Investoren zu schützen.

Die in einem früheren niedersächsischen Gesetzentwurf geforderten Obergrenzen für Betriebsgrößen beim Flächenerwerb oder Abweichungen des Kaufpreises vom Bodenrichtwert stufen die Wissenschaftler als willkürlich und fragwürdig ein. Dazu bedürfe es eines Leitbildes, das es in dieser Eindeutigkeit bislang nicht gebe, zitiert das Landvolk aus Niedersachsen.

Die Wissenschaftler hatten für ihr Papier mehr als 10.000 Landverkäufe der Bodenverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft (BVVG) aus den Jahren 2007 bis 2015 analysiert. Danach kamen sowohl juristische wie auch natürliche Personen gleichermaßen zum Zuge, nur in einem Prozent der untersuchten Transaktionen gingen Flächen an Bieter mit ausländischer Beteiligung.

Die Autoren sehen eine Vielzahl anderer ökonomischer Faktoren als Ursache für den Preisanstieg landwirtschaftlicher Flächen. Dazu zählen sie gesunkene Zinsen, eine steigende Zahl infrastruktureller Maßnahmen, Vorteile über die Reinvestitionsrücklage sowie gestiegene Pachtzahlungen. Letztere wiederum würden durch agrar-, umwelt- und energiepolitische Subventionen beeinflusst.

Nach ihrer Einschätzung wird das Argument der „Marktmacht“ auf Bodenmärkten diffus verwendet. Den Versuch, den Bodenmarkt regulieren zu wollen, werten die beiden Wissenschaftler als unmittelbaren Einfluss auf die agrarstrukturelle Entwicklung und sehen darin eine „verkappte Leitbilddiskussion“.

Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesregierung zeigt sich alarmiert von der Agrarstrukturentwicklung in Ostdeutschland. Die zunehmende Übernahme von wirtschaftlich gesunden Betrieben durch überregionale, teilweise...


Diskussionen zum Artikel

von Dr. Lutz Hafner

Dazu braucht man keine Wissenschaftler

In Zeiten des ungezügelten Gelddruckens haben jene den Boden als sichere Anlageform entdeckt, die ihr Geld nicht erarbeitet haben. Davor sollte der Gesetzgeber die Familienbetriebe WIRKUNGSVOLL schützen anstatt eineWillensbekundung nach der anderen loszulassen. Die anderen ... mehr anzeigen

von Heinrich Roettger

Diese Studie ist falsch konzipiert.

Beim Ersterwerb von der BVVG muss die Grunderwerbssteuer gezahlt werden. Bei den kurzfristigen Weiterverkäufen von privilegierten Alteigentümern an vermögende Investoren wird die Grunderwerbssteuer nicht mehr gezahlt.Dieses geht auch beim Verkauf von ehemaligen " LP G " ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen