Schweiz: GVO-freies Sojaschrot wird knapp

Die Schweizer Futtermittelhersteller haben zunehmend Mühe, nicht gentechnisch verändertes (GVO-freies) Sojaschrot zu beschaffen. Der Grund: In Brasilien, dem Importland Nummer 1 für die Schweiz – setzen die Farmer immer stärker auf gentechnisch veränderte Sorten, berichtet das Fachmagazin LANDfreund.

Die Schweizer Futtermittelhersteller haben zunehmend Mühe, nicht gentechnisch verändertes (GVO-freies) Sojaschrot zu beschaffen. Der Grund: In Brasilien, dem Importland Nummer 1 für die Schweiz – setzen die Farmer immer stärker auf gentechnisch veränderte Sorten, berichtet das Fachmagazin LANDfreund.
 
Umgekehrt werden immer weniger konventionelle Sorten angebaut – allein in den letzten drei Jahren hat sich deren Anteil im brasilianischen Soja-Anbau halbiert. Er liegt mittlerweile unter 10 %. Laut Rudolf Marti, Geschäftsführer des Verbandes der Schweizer Futtermittelfabrikanten wird es deshalb immer schwieriger, eine separate Logistik für GVO-freie Ware aufrecht zu erhalten.
 
Folglich steigt auch die Gefahr von GVO-Verunreinigungen im importierten Sojaschrot. Der Grenzwert dafür liegt bei 0,9 %. Um ihn einhalten zu können, beschaffen die Importeure das Soja zunehmend aus Ländern wie Indien oder Russland. Eine echte Alternative zu GVO-freiem Soja aus Brasilien sind diese Länder laut Marti aber nicht.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen