Düngeverordnung/ Förderung

So soll das Geld aus der Bauernmilliarde verteilt werden

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat ein erstes Konzept zur Verteilung der Bauernmilliarde fertig. Das Geld soll vor allem in Investitionen zur Umsetzung der Düngeverordnung fließen.

Ende Januar hatte sich der Koalitionsausschuss aus CDU, CSU und SPD auf die sogenannte Bauernmilliarde geeinigt, mit der die Landwirtschaft innerhalb von vier Jahren mit zusätzlich 1 Mrd. € unterstützt werden soll. Nun hat das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) einen ersten Plan für die Verwendung der Mittel erstellt. Vergangenen Donnerstag hat es den Plan den Ländern beim Sondertreffen zur Düngeverordnung vorgestellt. Statt von der „Bauernmilliarde“ spricht das BMEL aber lieber von einer „Zukunftsmilliarde“.

Unterstützung für Herausforderungen der Düngeverordnung

„Die Mittel sollen vollständig im Haushalt unseres Ministeriums zur Verfügung gestellt werden und den Landwirtinnen und Landwirten ganz überwiegend unmittelbar zu Gute kommen“, teilt das BMEL auf Anfrage von top agrar mit. Ziel sei es, Maßnahmen so anzubieten, dass die Landwirtinnen und Landwirte rechtzeitig Unterstützung bei den Herausforderungen, die die neue Düngeverordnung in den nächsten Jahren an sie stellt, erhalten.

Investitionen in Güllelagerung, -ausbringungstechnik und -aufbereitung

Schwerpunkt der Gelder soll die Förderung von...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Agrarministerin Klöckner hat sich irritiert über die Kritik an der Bauernmilliarde geäußert. Sie begreift die Aufmerksamkeit, die die Landwirtschaft aktuell erfährt, als Chance für die Branche.

Genau zwei Wochen ist es her, dass der Koalitionsausschuss die "Bauernmilliarde" versprach. Einen Plan, wofür die Bundesregierung das Geld konkret ausgegeben will, gibt es noch nicht.

Unter dem Druck der Bauernproteste hat sich die Bundesregierung nun zu einer Hilfe für Landwirte von einer Milliarde ausgesprochen. Sie soll sie beim "anstehenden Transformationsprozess“...