Spanische Gurken sollen EHEC verbreiten

Einen Tag, nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) vor dem Verzehr von rohen Gurken, Tomaten und Blattsalaten aus Norddeutschland gewarnt hat, hat das Hamburger Hygiene-Institut Salatgurken aus Spanien als Träger der gefährlichen EHEC-Erreger identifiziert. Das teilte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mit.

Einen Tag, nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) vor dem Verzehr von rohen Gurken, Tomaten und Blattsalaten aus Norddeutschland gewarnt hat, hat das Hamburger Hygiene-Institut Salatgurken aus Spanien als Träger der gefährlichen EHEC-Erreger identifiziert. Das teilte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mit. Bei drei Hamburger Gurken aus Spanien sei der Erreger eindeutig festgestellt worden. Die Ergebnisse würden jetzt mit weiteren Proben überprüft.
Die Untersuchung ist bislang aber nur in Hamburg erfolgt. Daher habe sie nur bedingten Aussagewert für andere betroffene Orte, sagte die Senatorin. Sie wollte nicht ausschließen, dass noch andere Infektions-Quellen gefunden würden.