Spezialpflug erleichtert Erdkabelverlegung

Ein spezieller Erdpflug aus Bayern soll die Verlegung von Erdkabeln für die Südlink-Stromtrasse von der Nordseeküste bis nach Süddeutschland einfacher und günstiger machen. Es werde derzeit gemeinsam mit dem Spezialunternehmen Föckersperger GmbH die Entwicklung eines entsprechenden Gerätes umgesetzt, berichtete NDR.

Symbolbild: Ähnlich wie der Rohr- und Kabelpflug "F220" soll nach Firmenangaben auch das neu entwickelte Gerät aussehen. Nur deutlich größer. (Bildquelle: NDR)

Ein spezieller Erdpflug aus Bayern soll die Verlegung von Erdkabeln für die Südlink-Stromtrasse von der Nordseeküste bis nach Süddeutschland einfacher und günstiger machen. Es werde derzeit gemeinsam mit dem Spezialunternehmen Föckersperger GmbH die Entwicklung eines entsprechenden Gerätes umgesetzt, berichtete der NDR. Durch die Neuentwicklung seien weniger Eingriffe in die Natur nötig, die Bauzeit werde deutlich verkürzt und die Kosten reduziert.

Das Verfahren wird im Landkreis Wolfenbüttel (Baddeckenstedt) getestet und soll bei positivem Verlauf bundesweit eingesetzt werden. Der Pflug soll zunächst leere Rohre unter die Erde bringen, durch die später die Kabel verlegt werden können. Man hoffe, bis Ende 2018 mit einem Prototypen ausreichend Erfahrung sammeln zu können, um eine generelle Entscheidung über die Anwendung des Verfahrens zu treffen. Die Pflug-Verlegung sei aber auf jeden Fall nur einer von mehreren Wegen, um Kabel unter die Erde zu bringen: "Für die leichteren Böden in der norddeutschen Tiefebene ist das gut machbar", erklärte Lieberknecht (Sprecher des Stromtrassen-Betreibers Tennet). In Süddeutschland werde der Pflug aber an seine Grenzen stoßen, da dort deutlich mehr Steine zu finden sind.

Weniger Boden belastet

Für gewöhnlich würden Erdkabel verlegt, indem man mit Baggern einen Graben aushebt. Das sei allerdings zufolge deutlich aufwendiger als die Nutzung eines Kabelpfluges, der ähnlich wie in der Landwirtschaft eine Furche grabe: "Links und rechts der Strecke wird viel weniger Boden belastet", so Frank Föckersperger, Geschäftsführer und Inhaber des gleichnamigen Kabelpflug-Unternehmens.

 

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen