Agrarpolitik

Spiering warnt vor Radikalisierung in der bäuerlichen Interessenvertretung

Der SPD-Agrarpolitiker Spiering übt Kritik an „Land schafft Verbindung“. Bis zur Bundestagswahl stehen für ihn die tierische Erzeugung und die Arbeitsplätze in der Fleischwirtschaft im Vordergrund.

Die Dialogbereitschaft seiner Partei mit den unterschiedlichen Gruppierungen in der landwirtschaftlichen Interessenvertretung unterstreicht der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering. „Wir unterhalten uns mit Vertretern aller Richtungen, solange sie sich im Rahmen der Verfassung bewegen“, sagt Spiering im Interview mit Agra-Europe. Er warnt vor einer zunehmenden Radikalisierung und verweist auf die Verwendung von Flaggen, die Zweifel an der demokratischen Gesinnung aufkommen ließen.

Der SPD-Politiker will trotz der massiven Kritik von „Land schafft Verbindung“ (LsV) an der Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Gespräch mit der Initiative bleiben, beklagt aber zugleich deren fehlende demokratische Legitimation.

Zukunftskommission soll komplette Strategie für den Sektor bringen

Hohe Erwartungen hat Spiering an die Arbeit der Zukunftskommission Landwirtschaft. Er hoffe auf eine „komplette Strategie“ für die Weiterentwicklung des Sektors. Die knapp bemessene Zeit sieht er dabei ebenso wenig als unüberwindliches Hindernis an wie die Leitung durch einen fachfremden Wissenschaftler.

Einen Schwerpunkt für den Rest der Legislaturperiode will der scheidende Abgeordnete auf eine Verzahnung zwischen tierischer Erzeugung und den Arbeitsplätzen in der Fleischwirtschaft legen: „Da spüre ich als Sozialdemokrat eine besondere Verantwortung.“ Spiering plädiert für einen Grundlohn von 13,50 Euro im Bereich von Landwirtschaft und Ernährung und fordert eine stärkere Regionalisierung im Bereich des Schlachtens und der Fleischverarbeitung.

Uneinigkeit bei der Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung

Der SPD-Politiker räumt ein, dass es nach wie vor eine Reihe von Streitpunkten zwischen den Koalitionsfraktionen gebe. Nicht ohne weiteres akzeptieren will Spiering die Forderung der Union nach frischem Geld für den angestrebten Umbau der Tierhaltung. Zwar könne sich seine Fraktion zur Finanzierung der Borchert-Empfehlungen vieles vorstellen. Voraussetzung sei jedoch, dass Mittel aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in die Betrachtung einbezogen würden.

Unterschiedliche Auffassungen bestünden weiterhin im Bereich der Grünen Gentechnik und der Neuen Züchtungstechniken sowie beim Tierwohlkennzeichen, das nach seiner Überzeugung verpflichtend sein müsse. Zufrieden ist der Niedersachse mit den Fortschritten bei der Digitalisierung in der Landwirtschaft. Hier habe man „den Fuß richtig in die Tür gesetzt“, sagte er.

Die Redaktion empfiehlt

Die SPD fordert für Angestellte der Land- und Ernährungswirtschaft auskömmliche Löhne, Einhaltung von Arbeits- und Gesundheitsschutz, und "normale" Arbeitszeiten.

Rainer Spiering, der Agrarsprecher der SPD-Fraktion, tritt zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr an.


Diskussionen zum Artikel

von Wilfried Maser

Scheinheilig

ist es uns Landwirte vor Radikalisierung zu warnen. Werden wir doch von der Parteikollegin von Herrn Spiering Frau Schulze regelrecht dazu getrieben. An einem sinnvollem Dialog mit uns Landwirten ist Frau Schulze anscheinend nicht interessiert. Und der Rest der SPD lässt sie ... mehr anzeigen

von Siegfried Mantel

Spielring und die Radikalisierung der Landwirtschaft oder wenn man vor Unfähigkeit nicht weiß was man erzählen soll

Der Fall Spiering ist sehr bedauernswert, er hat er vor 3 Monaten schon angekündigt dass er nicht mehr antreten werde bei den Erfolgsaussichten die er hat ist es besser er hebt die Hand nicht mehr dann müsse sich nicht schämen bei der Anzahl der Stimmen dir bekommt. Wir kennen Herrn ... mehr anzeigen

von Christian Kraft

Radikalisierung

Ich bin gegen Gewalt. Aber leider zeichnet sich in diesem Land ab das man ohne Gewalt kein Gehör bei der Politik findet. Was hat Lsv schon tolles und echt gutes geleistet. Bei Demos immer an die Regeln gehalten, was man von Linken und Anderen nicht behaupten kann. Außer Ignoranz von ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Leute die in Ställe einbrechen

haben eine ihrer Meinung nach eine gute Gesinnung. Dürfen auch wir so unsere Wirklichkeit schönreden/ herbeiwünschen wie Diese ?? Bei dieser Politischer Schönrederei DARF ICH MIR dann AUCH DIE ABSUTION VON DER AFD holen genauso radikal wie Die Linke ?? Für mich sind "die" ... mehr anzeigen

von Lars Henken

Herr Spiering gibt den Populisten!

Was ich gerade empfinde, nach dem ich den Kommentar von Herrn Spiering gelesen habe, darf ich hier leider nicht schreiben, denn es würde gegen die Forenregeln verstoßen. Weil einige wenige bei LsV alte Flaggen gezeigt haben, sind nun alle Bauern radikal? Das ist aus meiner Sicht blanker ... mehr anzeigen

von Johannes Wagenbach

Spiering

Schämen sie sich was , aber hier darf sogar so einer wie sie, was schreiben .. 600 Millionen Steuergelder verbraten die Alte und die meinen man dürfte nichts sagen gehen Sie .. Pfui

von Andreas Christ

radikal?

die Frage ist- wie können wir uns wirklich wehren. bisher hat in der Gesetzgebung -auch die Großdemo nichts gebracht und wenn die Umweltverbände wollen kommt ein neuer Bürgerentscheid. Aufklärung der sogenannten gesetzgebende Politik tut Not. aber welcher Lobby Verband soll hinter ... mehr anzeigen

von Gregor Grosse-Kock

Spiering

Sollte sich schämen überhaupt dies Wort Radikal, in den zu nehmen! Wieder nur Unterstellungen -die von der politischen Unfähigkeit ablenken soll. Hr Spiering: Sie gehören Unehrenhaft aus der Politik entlassen -das heißt ohne Bezüge! Ihr ganzes politisches Leben hat uns alle ... mehr anzeigen

von Ulrich Heller

Der Bauernverband lässt grüßen

Klar das top agrar sowas schreibt. Der Landwirtschaftsverlag gehört ja zum WLV

von Jürgen Greiner

Höhere Preise für mehr Tierwohl erforderlich

Eine Umverteilung der GAP-Mittel ist nicht zielführend. Die heutigen GAP-Prämien sind nicht ausreichend zur Kostendeckung. Nur über höhere Preise (Zulassung von Branchenverträgen mit fairen Preisen und Nachhaltigkeitsumlagen für Importe) oder GATT-konforme Nachhaltigkeitsumlagen ... mehr anzeigen

von jörg Meyer

Bitte laufen lassen

hier auf top agrar sollten wir den Herren einfach laufen lassen! Aber auf anderen Portalen wo viele andere Bevölkerungsgruppen unterwegs sind, da müssen wir ihn stellen und aufzeigen wie unsinnig und widersprüchlich seine Politik größtenteils ist! Und ja wir bauchen Grossdemos mit ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Welche demokratische Legitimation

hat die 3XF Bewegung und die wir haben es satt Demonstrierer.

von Reiner Matthes

Herr Spierling und Frau Schulze

sorgen für neue Arbeitsplätze in der Tierhaltung außerhalb Deutschlands, da diese in Deutschland zugrunde geht. Die Wurst kommt dann verpackt ins Deutsche Regal. Glaubt denn wirklich einer, dass im Ausland Tiere auch nur annähernd so gut gehalten werden wie in Deutschland ? Aber o.a. ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Rainer Spiering -

wenn man seine Vita liest (https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Spiering), dann reicht es doch schon. Keinen Bezug zur Landwirtschaft, aber Sprecher der Arbeitsgruppe „Ernährung und Landwirtschaft“ der SPD-Fraktion. __ __ Hier gilt mal wieder der Satz: "Besserwisser entstehen in ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Indiskutabel!!!

Der Kerl ist doch komplett daneben! Ein Spiegelbild seiner Wähler. Er fällt für mich in die Kategorie: "Diskutiere nie mit Idioten! Zuerst ziehen sie dich auf ihr Niveau und dann schlagen sie dich mit ihrer Erfahrung". __ __ Wenn er schon meint, daß LsV keine demokratische ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Spiering

Der Herr sollte sich mal informieren, warum LsV sich etabliert hat???

von Christoph Blankenburg

Wenn es tatsächlich...

... vereinzelt Radikale unter den Landwirten geben sollte, dann trägt die Politik der letzten Jahre in erheblichem Umfang dazu bei und diese Politik wird seit Jahren maßgeblich durch die Partei beeinflusst für die Herr Spiering im Bundestag sitzt. Auch wenn in der aktuellen Situation ... mehr anzeigen

von Christian Neumann

Es hat sich

ja wohl mehrfach erwiesen daß die "bisher üblichen Spielregeln" nichts gebracht haben. Der Berufsstand wird nach wie vor von der Mehrheit der Gesellschaft "nicht für voll" genommen.

von Rudolf Rößle

LsV

ist aus einer Demonstrationsbewegung entstanden. Will er einen Kuss vom Begrüßungsteam? Wer doof ist weiß, dass in China und Nordkorea Meinungsfreiheit besteht. Die Völker mussten für ihre demokratischen Errungenschaften hart kämpfen. Die wird auch die breite Bauernschaft ... mehr anzeigen

von Werner Kriegl

Genug radikale Politiker

Wir haben genügend radikale Politiker, welche fernab jeder Rationalität nur noch einer Ideologie hinterher laufen! Da muss ich mir als Bauer wirklich nichts vorwerfen lassen vom Herrn Genossen...

von Gerd Uken

Nimmt der Herr Spuerings

das immer noch nicht wahr was es mit der Flagge auf sich hat. Vom Verfassungsschutz als unbedenklich eingestuft. Digitalisierung das ist sein Thema da kennt er sich aus. Das hier im Lande gewaltig wasyschief läuft, da hat auch die SPD die Mitverantwortung. Und uns immerzu als radikal ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Spiering

betreibt ungehemmt selbst Radikalisierung und bezichtigt die Bauernvertreter dieses Vergehens. Das ist eine uralte, verwerfliche politische Taktik. Das übliche Niveau eines Bundestagsabgeordneten ?

von Rudolf Rößle

Dein

letzter Satz ist zu nichts nütze. Sorry. Wir brauchen die Politiker, die auf unserer Seite stehen oder sich wirklich auf Argumentenaustausch einlassen. Die sollen auch vorne im Bundestag am Pult stehen und in Entscheidungsgremien sitzen.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen