Berlin

Staatssekretär Aeikens hört zum Jahresende auf

Die treibende Kraft im Bundesagrarministerium, Dr. Hermann Onko Aeikens, hört zum Jahresende auf.

Der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Hermann Onko Aeikens, scheidet Ende dieses Jahres auf eigenen Wunsch aus. Wie in Berlin bekannt wurde, wird der 68-Jährige seinen am 31. Dezember auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

Aeikens war im Frühjahr 2016 zunächst als Berater des damaligen Ressortchefs Christian Schmidt ins Bundeslandwirtschaftsministerium gekommen. Wenige Monate später hatte Schmidt ihn mit der Nachfolge von Staatssekretär Dr. Robert Kloos betraut. Nach dem Ministerwechsel und der Amtsübernahme von Julia Klöckner im April 2018 hatte sich der „gelernte“ Agrarökonom bereiterklärt, seine Funktion weiter auszuüben.

Aeikens stammt von einem Milchviehbetrieb in Ostfriesland. Er hat in Göttingen Agrarwissenschaften studiert. Am dortigen Institut für Agrarökonomie war er einige Jahre als Assistent tätig, nachdem er zwischenzeitlich noch ein wirtschaftswissenschaftliches Studium in den USA an der University of California in Berkeley absolviert hatte. Im Jahr 1981 wechselte Aeikens in die niedersächsische Landesverwaltung.

Nach der Wiedervereinigung ging er 1990 ins benachbarte Sachsen-Anhalt und übernahm dort die Agrarabteilung im Landwirtschaftsministerium; 2002 wurde er Staatssekretär in dem für Landwirtschaft und Umwelt zuständigen Ressort. Im Herbst 2009 trat das CDU-Mitglied die Nachfolge der inzwischen verstorbenen Agrarministerin Petra Wernicke an, die krankheitsbedingt ihr Amt hatte aufgeben müssen.

Auch nach der Landtagswahl 2011 blieb Aeikens in der damaligen CDU-SPD-Landesregierung Minister. Diesen Posten verlor der über die Parteigrenzen hinweg anerkannte und erfahrene Agrarpolitiker im Zuge der Bildung der schwarz-rot-grünen Magdeburger Landesregierung im Frühjahr 2016. Das Landwirtschafts- und Umweltministerium Sachsen-Anhalts wird seither von der Grünen-Politikerin Prof. Claudia Dalbert geleitet.

Die Redaktion empfiehlt

Aktionsprogramm Insektenschutz

BMEL wirft Rukwied "maßlose Übertreibung" vor

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Bundeslandwirtschaftsministerium legt im Streit über das Insektenschutzprogramm mit dem Bauernverband nach. Staatssekretär Aeikens schreibt einen Brief an Präsident Rukwied.

Um die Härten der Düngeverordnung abzufedern, will das Landwirtschaftsministerium ein Bundesprogramm Nährstoffe aufsetzen. BMEL-Staatssekretär Aeikens hofft auf eine Initialzündung

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) reagiert verschnupft auf den Vorstoß für ein verpflichtendes Tierwohllabel aus Niedersachsen. Lob kommt von den Schweinehaltern der ISN.


von Diedrich Stroman

Gott sei Dank!

Kaum Visionen, kaum rebellion immer schön dem wachsen und weichen der CDU Pate gestanden! Zum Wohle der Familienbetriebe kaum einen Beitrag geleistet. Ein Parteisoldat der Verordnungen und bürokratischen Regelementierungswahn der Politik!!!Dazu past Erich Kästner, an allem Unfug der ... mehr anzeigen

von Sabine Baumgartner

Ich bin für eine Rente nach Leistung...

Wenn wir die Superbeamten nach Leistung bezahlen, Herr Aeikens, ihre Ruhestandsgehalt von den max. 400 € Bauernrente aufbessern. Mehr haben Sie sicherlich nicht reell erarbeitet oder verdient. Positiver Effekt: Lieber spät als nie, Sie würden vielleicht dann mehr davon verstehen, was ... mehr anzeigen

von Volker Grabenhorst

Eine sehr gute Entscheidung! Am Besten wäre es allerdings, Klöckner in dasselbe Altersheim zu schicken

von Wilhelm Grimm

Das BMEL ist zu schwach und dem NABU- Ministerium nicht gewachsen.

Entweder darf das BMEL wieder eigenständige Politik machen, was der Koalitionsvertrag verhindert, oder wir müssen in das Wirtschaftsministerium. Dort wird uns bei Mercusor auch nicht geholfen, aber bei diesem Auflagenwahnsinn schon eher.

von David Ziegler

Ein (kurzer) Lichtblick

Ein kurzer Lichtblick ist diese Meldung, dass Herr Aeikens endlich in Ruhestand geht. Jemand der in Sachsen-Anhalt von Anfang an die Landwirtschaft zerstören wollte und danach im Bund weiter sein Unwesen treiben konnte. Leider wird der Nachfolger in den aktuell politischen Zeiten ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Er hat seinen Ruhestand verdient, in der jetzigen Phase einen realistischen Nachfolger .....

zu finden, ist auch nicht einfach! Die Landwirtschaft hätte es verdient, dass dort wieder landw. Sachverstand einkehrt! Schade, das im BML nur noch der Mainstream herrscht, realistische Landwirtschaftspolitik wünschen wir uns alle wieder, da hat Herr Aeikens sich wohl nicht mehr ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen