Immissionsschutz

Stallbau: Umweltverbände dürfen gegen Verlängerungsentscheidungen klagen Premium

Ein Umweltschutzverein hatte gegen die Erweiterung eines Hähnchenstalls geklagt. Wegen eines Fehlers bei der FFH-Prüfung war die Frist zur Inbetriebnahme danach zwei Mal verlängert worden, zu Unrecht.

Umweltschutzorganisationen können immissionsschutzrechtliche Entscheidungen, mit denen die Frist zur Errichtung oder Inbetriebnahme einer Anlage verlängert wird, vor Gericht anfechten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am vergangenen Donnerstag in Leipzig entschieden.

Dem Urteil zufolge ergibt sich aus dem Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz eine Klagebefugnis für Umweltverbände. Diese Norm sei auszulegen, so dass sie so weit wie möglich in Einklang mit den Zielen der Aarhus-Konvention stehe, die unter anderem von den...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen