Agrarmärkte

Steigen 2019 die Preise? Premium

Leicht positive Signale an den Getreidemärkten und noch keine eindeutigen Zeichen, in welche Richtung sich der Rapspreis entwickelt. Das war das Fazit einer gemeinsamen Tagung von top agrar, dem Agrarfax und der agrarzeitung.

Die Dürre hat vielen Landwirten weltweit die Ernte deutlich vermiest. Nicht wenige hoffen nun auf steigende Preise, um die Schäden wenigstens ein bisschen auszugleichen. Ist die Hoffnung berechtigt? Es war die zentrale Frage des Seminars „Agrarmärkte 2019“ in Hamburg, dass top agrar zusammen mit dem Agrarfax und der agrarzeitung organisiert hat. Rund 65 Landwirte diskutierten zusammen mit den Referenten über die Aussichten für die kommenden Monate und die nächste Saison. Getreidemakler Steen Houengaard von der „Agentur für Getreide und Futtermittel“ aus Hamburg gab vorsichtig positive Signale für den Getreidemarkt. Er rechnet vor allem beim Weizen mit einem weltweit sinkenden Bestand. Hauptreiber dieser Entwicklung ist die Dürre, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in wichtigen Anbauländern wie der Schwarzmeerregion Russland und Australien ihr Spuren in der Erntebilanz hinterlassen hat. Während die Statistiker zum Ende der Saison 2017/2018 noch einen Getreidebestand von rund 279 Mio. t in ihren Büchern notierten, könnte dieser Wert zum Ende der laufenden Periode auf 267 Mrd. t sinken. Russland stößt an Grenzen In den kommenden Monaten werden laut Houengaard vor allem zwei Entwicklungen den Markt beeinflussen: Russische Landwirte haben in dieser Saison – je nach Schätzung – 65 bis rund 77 ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Diethard Rolink

Redakteur Betriebsleitung

Schreiben Sie Diethard Rolink eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Der Rapsmarkt wird von vielen Faktoren beeinflusst, die derzeit unterschiedliche Preissignale senden. Thorsten Tiedemann von der Getreide AG aus Hamburg brachte auf einer gemeinsamen Tagung von top ...

Mehr Milch mit Wasser in der Ration?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Direktvermarktung

ist dieses Jahr sinnvoller als über den Handel. Das Angebot ist knapp, die realen Marktverhältnisse spiegeln sich an der Börse und im Handel nicht wieder.

von Hermann Kamm

Die Preise wird wohl der Markt regeln.

Wenn der Weltweite Getreideversorgungsvorrat nur für ca 200 Tage reichen würde und die neue Ernte nochmals von einen Dürrejahr heimgesucht wird! Dann Prost Mahlzeit.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen