Studie: Mindeststandards für Tierwohl oft bereits übererfüllt

Mit dem Tierwohl auf rinderhaltenden Betrieben in Deutschland und Österreich beschäftigt sich eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit, die jetzt von Dr. Christine Wieck, Dominic Norbert Annen und Markus Kempen von der Universität Bonn vorgelegt wurde.

Mit dem Tierwohl auf rinderhaltenden Betrieben in Deutschland und Österreich beschäftigt sich eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit, die jetzt von Dr. Christine Wieck, Dominic Norbert Annen und  Markus Kempen von der Universität Bonn vorgelegt wurde.

Die Autoren haben mithilfe von Mindestanforderungen, wie sie in der relevanten Gesetzgebung und in privaten Zertifizierungssystemen formuliert sind, Tierwohlindikatoren berechnet. Anschließend wurden diese mit den Ergebnissen von Kontrollen auf landwirtschaftlichen Betrieben verglichen.

Die Auswertung der betrieblichen Kontrollen zeigt, dass die meisten Betriebe bereits freiwillig die Mindeststandards der öffentlichen und privaten Regelungen übererfüllen. Deshalb sind nach Ansicht der Wissenschaftler Vorschläge zur weiteren Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft, die nur eine einfache Erhöhung der Mindestanforderungen beinhalten, hinsichtlich ihrer Wirkung auf das Tierwohl mit Vorsicht zu bewerten. (AgE/ad)

vgl.:
Initiative Tierwohl: Grüne finden Vorgaben viel zu lasch (10.9.2013)
Tierschutzbund hält Initiative Tierwohl für Ablenkungsmanöver (7.9.2013)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen