Deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Svenja Schulze will CO2-Minderungsziele 2030 auf über 50 Prozent ausweiten

Farm to Fork, Biodiversität und Treibhausgasminderung stellen für Umweltministerin Svenja Schulze die Grundpfeiler für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Halbjahr dar

Eine Woche vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machte Bundesumweltministerin Svenja Schulze bei der Videokonferenz der EU-Umweltminister am Dienstag deutlich, dass sich die Bundesrepublik für eine stärkere Verminderung der Treibhausgase bis Ende des Jahrzehnts einsetzen will.

"Mit einer Anhebung der EU-Klimaziele von 40 auf 50 oder 55 Prozent bis 2030 würde Europa ein starkes Signal aussenden an die internationale Gemeinschaft, dass wir an den Pariser Klimazielen festhalten", erklärte Svenja Schulze vor der Aussprache unter den EU-Umweltministern zugeschaltet aus 27 EU-Hauptstädten zum Thema Bewältigung der Corona-Krise und Wiederaufbauplan im Zeichen des Europäischen Green Deal.

Schulze dankte allen europäischen Politikern, die während des Kampfes gegen die Corona-Pandemie nicht zugelassen hätten, dass die Anstrengungen im Umweltschutz und beim Kampf gegen den Klimawandel in den Hintergrund geschoben wurden.

Svenja Schulze: "Ich werde Wiederaufbau nach Corona mit Umwelt- und Naturschutz verzahnen"

"Ich werde meinen Beitrag dazu leisten, dass in den kommenden sechs Monaten der deutschen EU-Ratspräsidentschaft der Wiederaufbau nach der Krise mit Klimamaßnahmen und Naturschutz verzahnt werden", kündigte die Bundesumweltministerin an. Das von der EU-Kommission aufgelegte Grüne Wiederaufbauprogramm biete dafür eine gute Basis.

"Der von Kommissionschefin Ursula von der Leyen vorgeschlagene Europäische Green Deal, das EU-Klimagesetz sowie die Strategien `Farm to Fork` und zur Biodiversität stellen wichtige Leitlinien für den Wiederaufbau nach dem Lockdown hin zu einer grünen Transformation unserer Wirtschaft dar", sagte Schulze.

Es sei von entscheidender Bedeutung im Blick zu behalten, dass Europe zum ersten Treibhausgas neutralen Kontinent der Welt aufsteigen wolle.

Die Bundesumweltministerin wolle aktiv daran mitwirken, noch in diesem Jahr einen Konsens über die von der EU-Kommission vorgelegten Vorschläge in der EU27 zu erreichen.

Gleicheitig strebe Deutschland unter den EU-Staaten eine gemeinsame Position für den kommenden Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR 2021-2027) noch in diesem Jahr an.

 Ursula von der Leyen

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der lettische EU-Umweltkommissar Sinkevicius ziehen bei Farm-to--Fork und Biodiversitätsstrategie an einem Strang (Bildquelle: EU-Kommission)

Sinkevičius: "Umwelt, Landwirtschaft und Meere müssen einer ganzheitlichen Betrachtung unterzogen werden"

EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius unterstrich gegenüber den EU-Umweltministern in Brüssel, dass er sich dafür einsetzen werde, dass Europa eine in der Welt führende Position im Umwelt- und Klimaschutz künftig einnehmen werde.

"Wir haben keine Zeit zu verlieren. Der Recovery Plan über 750 Mrd. Euro sollte so schnell wie möglich verabschiedet werden. Nur wenn wir Umwelt, Landwirtschaft und die Situation der Meere gemeinsam betrachten, werden wir in der Lage sein, die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen", sagte Sinkevičius nach der Videokonferenz mit den Umweltministern vor der Presse in Brüssel. "


Diskussionen zum Artikel

von Wilfried Maser

Natürliche CO2 Kreislauf

Solange der natürliche CO 2 Kreislauf nicht zur Kenntnis genommen und berücksichtigt wird, ist alles nur Populismus und die eigentliche Problematik wird anscheinend bewusst ausgeblendet.

von Gerhard Steffek

"Ich werde Wiederaufbau nach Corona mit Umwelt- und Naturschutz verzahnen"

Das ist ja ein Gerede, als wäre sie die Bundeskanzlerin. Nun ja, Hochmut kommt vor dem Fall. Ich denke, alle Länder die jetzt besonders unter Corona leiden, werden ihr da was husten. Denen ist wichtig das am Ende die Wirtschaft wieder läuft, da wird ihnen die Umwelt zuerst mal gehörig ... mehr anzeigen

von Anton Braun

Untergang

Gut dass Frau Schulze um Untergangshaufen SPD gehört, der sich über Kurz oder Lang selbst abschafft.

von Ahrend Höper

"Dumme Sprüche"

aus dem Sprachrohr des NABU's sind wir aus dem BUM schon gewohnt. Aber das muss ja mit den Vorstellungen aus dem Bundeskanzleramt konform laufen, denn sonst hätte die Kanzlerin ja schon lange mal vom Artikel 65 ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauch gemacht. Es scheint, dass alles mit ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Na dann

ist ja gut, wenn die großen Fluggesellschaften pleite gehen. So können enorm viele fossile Energieträger gespart werden.

von Wilhelm Grimm

Ich bin es leid,

immer und immer wieder an den Pranger gestellt zu werden. Fehler mache auch ich, wie fast jeder von uns, nur Frau Svenja Schulze nicht. Aber ich trete für Veränderungen ein, Frau Schulze nicht. Ohne Veränderungen und Anpassungen an ein Umfeld, das sich immer bewegt, gibt es keine Entwicklung.

von Norbert Schulze-Darphorn

Wenn sie so weiter macht

Werden die Ziele ohne Probleme erreicht werden, einfach aus dem Grund weil keine Industrie mehr da ist die CO2 emittieren könnte.

von Jens Geveke

Svenja Schulze würde ein starkes Signal aussenden...

...wenn Sie mal den Fachleuten zuhören würde. Das gilt für die Landwirtschaft genauso wie für die Erneuerbaren Energien. Überall Regulierungen, Entscheidungen und Annahmen über die die Leute aus der jeweiligen Branche nur noch mit den Köpfen schütteln. Die Klimaziele sind ja nicht ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Schlaue Sprüche,

die vor Dummheit triefen. Ausbaden müssen die ihre verbrannte Erde nicht.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen