51a-Gesellschaften

Grundsteuer: Tierhaltungskooperationen können aufatmen Premium

Es stand auf Messersschneide: Die Regierung wollte im Zuge der Grundsteuerreform Tierhaltungskooperationen schlechter stellen als andere Betriebe. Nun gibt es Entwarnung.

Tierhaltungskooperationen können zunächst aufatmen. Zwar will die Regierung im neuen Grundsteuergesetz die entsprechenden Paragrafen streichen. Dafür sollen die Vorschriften aber in das Jahressteuergesetz 2019 übernommen werden. Wäre es bei der ersatzlosen Streichung geblieben, hätten die die Gesellschaften unter anderem ihre Umsatzsteuer nicht länger pauschalieren dürfen. Die Betriebe würden außerdem gewerbesteuerpflichtig und unterlägen der Grundsteuer B. Auch die baurechtliche...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die Opposition hat den Weg für die Grundsteuerreform frei gemacht. Die neuen Regeln lösen die alten Anfang 2025 ab. Einige Landwirte müssen möglicherweise schon 2020 mehr zahlen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen