Interview

Tierwohl: Prof. Grethe für mehr Geld, bessere Regeln und wirksame Kontrollen Plus

Die Fakten für mehr Tierwohl liegen auf dem Tisch, meint Prof. Dr. Harald Grethe von der Humboldt Uni Berlin. Der Staat muss endlich handeln. Dafür will er im Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung werben.

Julia Klöckner setzt weiter auf ein Staatliches Tierwohllabel, obwohl der Handel inzwischen eine einheitliche Haltungsform-Kennzeichnung nutzt. Wie verändert dies die Ausgangslage?

Grethe: Es verändert die Rahmenbedingungen fundamental. Ein freiwilliges staatliches Tierwohllabel ist jetzt viel weniger wichtig. Dringender wäre es nun, Tierwohlmaßnahmen viel stärker als bisher staatlich zu fördern, sodass auch ein Angebot für die höheren Kennzeichnungsstufen entsteht. Ebenso müssen wir zügig das Ordnungsrecht weiterentwickeln, z. B. durch Haltungsvorgaben für Mastrinder und die Umsetzung des Magdeburger Kastenstandurteils für die Sauenhaltung.

Parallel dazu ist es notwendig, die Haltungsform-Kennzeichnung in naher Zukunft engagiert auszubauen, zum Beispiel die Ferkelaufzucht einzubeziehen und die Tiergesundheit zu berücksichtigen....

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Die Forderung nach einer Pflichtkennzeichnung von Tierwohl auf Fleisch bekommt Auftrieb. Doch die Lage ist verworren. Schnelle Entscheidungen bremst das aus.

In Niedersachsen versammelt sich eine große Allianz hinter der Forderung nach einem verpflichtenden Tierwohllabel. Die Initiative geht Freitag in den Bundesrat.


Diskussionen zum Artikel

von Willy Toft

Wir lassen alles hier rein, und ganz ohne Auflagen, wozu noch mehr Restriktionen?

So wie die Politik handelt, werden alle Auflagen und Vorgaben als zusätzlichen Schlag ins Gesicht bei jedem Landwirt wahrgenommen!

von Jörg Meyer

bitte mal erklären

Wie ist denn ein staatliches Tierwohllabel im innereuropäischen Handel zu händeln? Dürfen die Tierhalter andere EU-Länder dort mitmachen? Bei einem staatlichen Label muss der Staat ja kontrollieren, müssen deutsche Beamten die Vorgaben im ausland kontrollieren, bei QS kontrollieren ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

billig, billig

https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/grosse-allianz-fuer-verpflichtendes-tierwohllabel-in-niedersachsen-11577331.html. Wie geht man dann mit Importware um, die nicht einmal die gesetzlichen Standards in Deutschland/EU erfüllen? Offensichtliches Ziel von Grethe ist, durch ... mehr anzeigen

von Andreas Thiel

Grober Unfug...

Nach Mercosur Abkommen !!!

von Hermann Kamm

Auf der einen Seite ein Label nach den anderen

aus den Boden stampfen wollen, und dann als dank den größten Scheissdreck und Mist an Nahrungsmittel aus den Mercusor Staaten Importieren zu natürlich Dumping Preisen versteht sich. Dieser Proff Grethe sollte seinen Job an den Nagel hängen zu mehr taugt er nicht.

von Wilhelm Grimm

Prof. Grethe

hat wie immer seinen grünen "Tunnelblick". Erst Auflagen, dem Geld laufen wir als Bettler hinterher.

von Egon Kaiser

Das einzige was wir brauchen in Sachen Tierwohl ist eine hohe Nachfrage der Endkunden. Alles weitere wie der Preis und das Angebot, ja sogar die Kontrolle regelt sich dann von selbst. Es bringt nichts gegen den Markt zu produzieren.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen