Tierwohllabel: DBV fordert niedrigere Einstiegstufe

Die Grüne Woche wird nicht der Startschuss für das staatliche Tierwohllabel sein. Der Entwurf des Landwirtschaftsministeriums ist gerade erst nach Brüssel zur Abstimmung. Dem Deutschen Bauernverband gehen die Vorgaben für die Einstiegstufe zu weit.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner verkündete am Tag vor Beginn der Grünen Woche, dass sie die Notifizierung des Gesetzes zur Einführung und Verwendung eines dreistufigen Tierwohlkennzeichens bei der EU-Kommission in Brüssel eingeleitet hat. Das Gesetz schafft den Rahmen für das staatliche Tierwohlkennzeichen. Eine Verordnung, welche die konkreten Anforderungen und Kriterien für die einzelnen Stufen beschreibt, erarbeitet das Bundeslandwirtschaftsministerium allerdings noch. Sie soll im Laufe des Sommers fertig abgestimmt sein und bis Ende des Jahres alle Instanzen durchlaufen haben.

Bauernpräsident Joachim Rukwied kritisierte bei der Eröffnungspressekonferenz der Grünen Woche, dass das BMEL die Kriterien für das staatliche Tierwohlkennzeichen „aufgerüstet“ hat. „Die Einstiegstufe ist so nicht für alle Betriebe erreichbar“, sagte er. Außerdem seien im BMEL-Entwurf die Probleme in der Sauenhaltung nicht gelöst, so Rukwied weiter. Er sehe daher bis zum Start des staatlichen Tierwohlkennzeichens noch weiteren Diskussionsbedarf.

Die vom BMEL vorgesehen Kriterien waren in den vergangenen Wochen schon von der Branche diskutiert worden. Langfristig sollen sich hinter den drei Stufen die bisherigen Systeme Initiative Tierwohl (ITW), das Label des Deutschen Tierschutzbundes und die Biozertifizierung eingruppieren. Die Kriterien für die 1. Stufe des Labels setzt das BMEL aber größtenteils höher an als die der Initiative Tierwohl (ITW). Das macht sich vor allem am Platzangebot bemerkbar. Auch bei der Buchenstrukturierung, dem Nestbaumaterial, sowie beim Tierschutz für Sauen ist das BMEL strenger als die ITW. Die betäubungslose Ferkelkastration schließt das BMEL vom Tierwohlkennzeichen in allen Stufen aus.

Den einheitlichen Haltungskompass, den der Lebensmitteleinzelhandel ab Frühling 2019 auf den Markt bringen will, bewertet Rukwied „vorsichtig positiv“. Der Handel beziehe in sein einheitlich über alle Ketten verabredetes Modell alle Standards ein und berücksichtige auch die Initiative Tierwohl. Die von den Händlern angekündigte Ausdehnung vom bisher nur für Schweine- und Geflügelfleisch gedachten Haltungskompass auf Rindfleisch sieht Rukwied noch skeptisch. Die Perspektive sei richtig, aber das Konzept sei noch nicht praxisreif, sagte er. Diskussionsbedarf sieht Rukwied auch noch bei der Integration der Bioerzeuger. Außerdem dränge der Bauernverband weiter auf einer Herkunftskennzeichnung.

Die Redaktion empfiehlt

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will sich durch den einheitlichen Haltungskompass des Handels nicht beirren lassen. Das staatliche Tierwohlkennzeichen soll anspruchsvoller als die Initiative der...

Einzelne Lebensmittelhändler wie z.B. Aldi, Lidl oder das ebenfalls zur Schwarz-Gruppe gehörende Unternehmen Kaufland haben im letzten Jahr sogenannte Haltungskompasse eingeführt. Jetzt haben sich...

Premium

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will heute abschließend mit allen Beteiligten aus Wirtschaft und Verbänden über die Kriterien für das staatliche Tierwohllabel reden. Ein...

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Ich bin für ein

Tierwohllabel bei dem der Handel bei jeder Stufe ein Mehrpreis bezahlen muss damit auch in Zukunft den Mehraufwand vom Handel bezahlt werden muss!! Ein Staatliches Tierwohllabel muss eingehalten werden egal ob sich daraus ein Mehrpreis ableitet und das Schlimmste die NGO`s fordern alle Nase lang eine Fortschreibung sprich Verschärfung der Auflagen. Der DVB sollte darauf achten sich nicht über den Tisch ziehen zu lassen. Tierwohl sollten Sie sich als höherer Standart vom Handel bezahlen lassen --- wenn der Verbraucher nicht dazu bereit ist ------- läufts halt aus !!!!!

von Gerd Uken

Der Handel führt es so ein

Muss nicht von Brüssel genehmigt werden?? Letztendlich entscheidet aber wie immer der Preis.......

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen