Feinstaub senken

Umweltbundesamt: Auch über Abbau der Nutztierhaltung diskutieren

Das UBA kritisiert, dass die Landwirtschaft durch Ammoniakemissionen den Feinstaubanteil weiter anheize. Daher sei die Düngeverordnung so wichtig. Und man müsse über eine Tierzahlbegrenzung reden.

Um das Gesundheitsrisiko durch Feinstaub weiter zu verringern, muss nach Ansicht des Präsidenten des Umweltbundesamtes (UBA), Prof. Dirk Messner, auch über einen Abbau der Nutztierhaltung in Deutschland diskutiert werden.

Ein besonderes Augenmerk sei unter anderem auf die sekundäre Feinstaubbelastung aus den Ammoniakemissionen der Landwirtschaft zu legen, erklärte Messner. Die wichtigste Stellschraube zur Verringerung der Ammoniakemissionen in der Tierhaltung sei indes die Düngeverordnung. Dem UBA zufolge war 2020 das am geringsten mit Feinstaub belastete Jahr seit Beginn der Feinstaubmessungen Ende der 1990er Jahre. Die empfohlenen Tagesmittelwerte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seien aber trotzdem und besonders bei den kleineren Partikeln nicht immer eingehalten worden.

Derweil seien die in der Europäischen Union geltenden Grenzwerte mehr als 20 Jahre alt und bedürften einer Anpassung an die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse der WHO. Die Genfer Experten seien gerade dabei, ihre Empfehlungen für einen verbesserten Gesundheitsschutz zu überarbeiten.

Schulze erwartet Fortschritte

Svenja Schulze

Svenja Schulze setzt auf die TA Luft (Bildquelle: SPD)

Nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze dürfte die WHO ihre neuen Empfehlungen Mitte dieses Jahres vorlegen, die dann zunächst von den zuständigen Gremien der Europäischen Kommission bewertet und beraten werden müssten. Mit entsprechenden Vorschlägen der Brüsseler Kommission rechnet die Ministerin für Herbst 2022.

Derweil zeigte sich Schulze zuversichtlich, dass die jüngsten Änderungen im deutschen Düngerecht weitere Fortschritte bei der Senkung der Feinstaubbelastung bringen. „Überdüngung führt zu Ammoniak und Ammoniak führt zu Feinstaub“, so die Ressortchefin. Auch die Neufassung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) werde dazu beitragen, die Feinstoffemissionen weiter zu senken. Hier gibt es allerdings gerade einen Ansturm an Änderungsvorschlägen.

Warnung vor Verlagerung

Derweil kritisierte die FDP-Bundestagsabgeordnete Carina Konrad, das UBA wolle aus ideologischen Gründen Stallneubauten verhindern und die Nutztierhaltung abbauen. In der Folge würde die Viehhaltung sukzessive ins Ausland verlagert.

Besonders bedenklich sei, dass die CDU diese Entwicklung durch ihre Zustimmung zu „fachlich fragwürdigen Gesetzen“ für die Düngung und den Insektenschutz noch unterstütze. Der Verbraucherwunsch bleibe so ungehört: Die Menschen wollten wissen, wo ihr Fleisch herkomme und wie die Tiere gehalten worden seien. Jeder Stallneubau und -umbau bringe mehr Tierwohl. Deshalb forderte Konrad, die betreffenden Planungen zu beschleunigen und durch ein verbindliches Tierwohllabel europaweit Transparenz zu schaffen.

Die Redaktion empfiehlt

Von allen Seiten gibt es Änderungsvorschläge zur umstrittenen TA Luft. Ab Mitte April könnte sich Berichten zufolge ein Unterausschusses mit der Bearbeitung der Eingaben befassen.

Aufgrund der neuen TA-Luft müssen Schweinehalter künftig auf eine nährstoffreduzierte Fütterung umstellen und eine teure Abluftreinigung anschaffen. Wir sprachen mit einem Fachberater.


Diskussionen zum Artikel

von Martin Burose

Überall sollte abgesteckt werden

Warum wird nicht über die Abstockung von Beamtenposten diskutiert ? Das würde den Steuerzahler entlasten, und die Landwirte könnten ein paar Stallplätze aufgeben, da sie nicht mehr so viel Steuergeld erarbeiten müssten. Wäre doch eine „Win Win“-Situation! ( Achtung: Kommentar ... mehr anzeigen

von Hans Eberlein

Wüste

Schickt den Prof. in die Wüste da gibt es genügend Feinstaub, da gibt es keine Ställe und keinen Ackerbau, nur Menschen die Hunger leiden, siehe Nordafrika und wer sich nicht ernähren kann ist der einzige Ausweg nur die Flucht. Und Frau Schulze gehen sie mit. Das Klima der Welt wird ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Wir haben

in Bayern eine Rindfleischselbstversorgung von 150 %. Also können wir problemlos abstocken. Zu aller erst bei der länger anhaltenden Anbindung von Milchkühen. Das dient der Umwelt und dem Tierschutz und hebt der Erlös der weiterhin bestehenden Milchviehbetriebe. Bei steigenden ... mehr anzeigen

von Hans-Heinrich Wemken

Bildungspolitik

Es müssen endlich Agrarier in der Bildungspolitik Einfluß und Verantwortung übernehmen.

von Günter Schanné

NEIN DANKE

Unsere Bildungspolitik ist rückständig genug.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Alle Feinstaub verursachenden Tätigkeiten in der Landwirtschaft

gehen zurück. Der Stickstoffdüngereinsatz ist stark rückläufig, die Tierhaltung ist und wird z.T. stark eingeschränkt, der Gülleimport aus Holland ist rückläufig, die bearbeitete Fläche nimmt jährlich um 20000 ha ab, wo also kommen die Ammoniakemissionen her die den ... mehr anzeigen

von Hans-Heinrich Wemken

Saharastaub!

Europa liegt seit Tagen unter Saharastaubwolken. Wer hat denn in Nordafrika soviel Gülle in den Sand gesetzt?

von Fritz Gruber

Man

Muss denen zeigen wo der Hammer hängt Leute glaubt mir anders wird's nichts werden die wollen und werden es anders nicht kapieren ganz im Gegenteil denen fällt jeden Tag was anderes ein die sind alle so abgehoben das es ihnen das Gehirn vernebelt hat und ausbaden wird es zum Schluss das ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Bescheidenheit

ist eine Zier; ihr Mangel verunstaltet derzeit unsere Landwirtschaft zum Zerrbild ihrer selbst.

von Renke Renken

Das Volk muss hungern,

das ist das einzige, was den Lern- und Denkprozess dieser übersättigten Gesellschaft wieder in Gang bringt, alles andere bringt nichts mehr, man könnte kotzen, wenn man so hört und liest, wer sich alles glaubt zur Landwirtschaft äußern zu müssen

von Roland Merz

Vegan-isieren durch die Hintertür

Und das nicht mal von den Grünen

von Rudolf Rößle

Wetter.net

Das nächste trockene Frühjahr ist laut Prognosen der internationalen Wetterberichte im Anmarsch. Auch in Osteuropa. Mal sehen , was aus der Ukraine und Co noch geliefert wird.

von Erwin Imschloss

Zuerst die HEILIGE KUH

1. Die Aufregung über Feinstaub natürlichen Ursprungs ist künstlich. Unsere Vorfahren saßen am Lagerfeuer und freuten sich ,nicht zu erfrieren. Trotzdem hat die Menschheit bis heute überlebt. 2. Pflanzen werden nicht überdüngt, wenn man nur ihren Nährstoffbedarf deckt. 3. Eine ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Die Menschheit musst sich seiner Meinung nach; selbst in Frage stellen!

Der totale grüne Weg, ohne Hilfsmittel im Ackerbau und Viehzucht, beinhaltet aber auch, dass etwa 90 % der Bevölkerung sich anders ernähren muss, übertrieben gesagt! Und Trotzdem, bleiben wir Naturnutzer, und leben von der Natur! Wer das in Zweifel zieht, sollte sich ab Morgen nur ... mehr anzeigen

von Volker Grabenhorst

Der kleine Behördenleiter

sollte mal über die Abschaffung sinnloser Behörden und überflüssiger Bürokratie nachdenken! In Niedersachsen sind vor Jahren mal sämtliche Bezirksregierungen abgeschafft worden. Der Wichtigtuer hat, wie die meisten seiner Kollegen ordentlich Pattex am Hintern

von Gerhard Steffek

sinnlose Behörden -

dann müßte er ja schon mal bei sich und seiner Behörde selber anfangen. Aber wie heißt es nunmal so schön: "Das Angebot generiert sich seine Nachfrage selbst". Mittlerweile haben wir aber doch zuviele solcher Wichtigtuer auf der Matte stehen. Jeder studiert irgendeinen Scheiß und ... mehr anzeigen

von Martin Schmidt

Entwicklungspolitik

Das ist das Fachgebiet von Prof. Dirk Messner. Irgendwie merkwürdig, warum wollen die unbedingt die deutsche Landwirtschaft zerbomben??

von Gerhard Steffek

Fachgebiet Entwicklungspolitik?

Studiert hat er Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre. In was eignet man sich da Kompetenzen an? Was befähigt in somit zur Führung des UBA? __ __ Der Arzt Gerhard Uhlenbruck sagte mal so treffen: "Besserwisser entstehen in einem Umfeld von Unwissenden oder dem höflichem ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Am Arsch lecken lassen!!!!!!!!!!

Die wollen mit Abstand ne andere Regierung und wahrscheinlich zu guter letzt eine Hungersnot herbei führen. Das deutsche Volk merkt es erst wenn der Hunger da ist und an Nahrungsmitteln nix mehr zu kaufen gibt. Ich hoffe wirklich das bald jeder merkt wie scheinheilig momentan Politik ... mehr anzeigen

von Stefan Lehr

Nur das dann die Landwirte noch genug zu essen haben und das Hamstern wie nach 45 wieder losgehen wuerde. (Natuerlich mit E-Mobilitaet oder Fahhrad!!). Andererseits ist die Gesellschaft aber so pervers, dass sie sich dann zu 100 % aus dem Ausland mit unkontrollierten (bzw. gefakten ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Wieder mal -

das übliche Affentheater! Laut dem UBA ist es mal wieder die böse Landwirtschaft. Das es aber gerade einer effektiven Landwirtschaft bedarf um die Massen an Menschen die sich mittlerweile auf dieser Erde tummeln zu ernähren, daß wollen diese geistigen Tiefflieger anscheinend nicht ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

Wenn die

Feinstaubbelastung in 2020 zurückgegangen ist, ist davon auszugehen, dass der geringerer Flugverkehr hieran maßgeblich beteiligt war. Es ist schon erschreckend wie sich die Bundesumweltministerin verhält, sie sollte sich an Ihren Amtseid erinnern. Wie es aussieht würde die ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Amtseid?

Na ja, wenn sich schon ein zukünftiger Möchtegernbundeskanzler namens Habeck schon mal dazu hinreißen ließ zu sagen er hätte mit Deutschland noch nie etwas am Hut gehabt und Vaterlandsliebe etc. sei ihm fremd, wieso soll man dann erwarten können, daß eine Schulze hier sich an ihren ... mehr anzeigen

von Kurt Brauchle

Hurra, wir (Bauern) leben noch!

Da wir in Deutschland 1990 ca 20Mio Rinder in den Ställen hatten und es mittlerweile ca 11 Mio sind müssten wir mittlerweile traumhafte Feinstaub Werte aus der Landwirtschaft haben. Die katastrophalen Feinstaubstürme Ende des letzte Jahrhunderts haben wir wohl auch hinter uns. Für ... mehr anzeigen

von Dietmar Weh

Und schon gehts wieder los! Die kriegen nie genug!

Die eine Sau ist noch nicht durchs Dorf --- AHA jetzt ist Landwirtschaft für Feinstaub in unseren Städten schuldig????? Es wird immer Skuriller und Obskurer. Für mich ist Massenmenschenhaltung in den Städten Menschenunwürdig und der Gesundheit nicht zuträglich. Siehe Corona, Verkehr ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Sie

werden den Tierhaltern noch nachweinen. Bin gespannt auf ihre Aussagen in 10 Jahren

von Klaus Fiederling

Der Staat ist eine kluge Veranstaltung zum Schutz der Individuen gegeneinander: übertreibt man seine Veredelung, so wird zuletzt das Indivuduum durch ihn geschwächt, ja aufgelöst. (Nietzsche)

Die Feinstaubbelastung ist ja insbesondere im urbanen Umfeld zu verorten, wo diese wahrhaftig ein grandioses Problem darstellt. Dort muss man die „Massentierhaltung“ demnach rigoros einschränken, oder!? An Messstellen-Hotspots wie z.B. dem Stuttgarter Neckartor oder der Landhuter ... mehr anzeigen

von Erwin Imschloss

Zur Ammoniak Belastung

durch menschliche Ausscheidungen kann ich nur eins sagen: Die Klâranlagen stinken täglich 24 Stunden vor sich hin! Danach wird der Klärschlamm auch noch verbrannt, statt in den natürlichen Kreislauf zurück gegeben.

von Gerd Uken

Frau Schulze verbietet demnächst

Die Pneus noch weil deren Abrib belastet die Umwelt, des Weiteren wird sie ihren Audi abschaffen müssen denn der Bläser mehr Feinstaub aus als mein Alter Lanz schätze ich. Ubb BV d um mit Frau Klöckners Worten zu enden was kümmert mich die Biodiversität auf der anderen Hälfte..... ... mehr anzeigen

von Andreas Böggering

Zählt der Amstschimmel auch zur Tierhaltung?

Frage für einen Freund.......

von Wilhelm Grimm

(...)MINITERIUM

Auch der neue Präsident kann die Methoden der Manipulation und versucht, Meinungsmache zu betreiben.

von Andreas Gerner

„Überdüngung führt zu Ammoniak und Ammoniak führt zu Feinstaub“

Der Landwirtschaft weiter pauschal "Überdüngung" vorzuwerfen, nach all den Regulierungen wie DüVo17 und DüVo20, die die Düngung auf den Pflanzenbedarf limitiert, ist eine bösartige Unterstellung. Ganz der Stil von Frau Schulze.

von Andreas Gerner

"Dem UBA zufolge war 2020 das am geringsten mit Feinstaub belastete Jahr seit Beginn der Feinstaubmessungen"

Wie passt das zusammen mit "besonderes Augenmerk sei unter anderem auf die sekundäre Feinstaubbelastung aus den Ammoniakemissionen der Landwirtschaft zu legen"? Offenbar sind andere Faktoren, die 2020 eingebremst wurden (Verkehr, Industrie, Gewerbe, Tourismus, Kohleverbrennung...), die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Wetten,

dass unsere der Regierung treudoof ergebenen Medien diese weltbewegende Meldung heute thematisieren werden. Für CORONA sind wir nach Meinung der Ministerin Schulze auch schuld. "Unsere" Kanzlerin findet die tägliche Bauernhatz anscheinend richtig.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen