USA wollen neuen umstrittenen GVO-Mais zulassen

Das Landwirtschaftsministerium der USA (USDA) will einen Gentechnik-Mais von Dow AgroScience zulassen, der gegen das hoch umstrittene und giftige 2,4-D resistent ist. Wie der Informationsdienst Gentechnik berichtet, soll er die Lösung für die Superunkräuter bieten, die sich durch den Anbau von glyphosatresistenten Gentechnik-Pflanzen verbreiten.

Das Landwirtschaftsministerium der USA (USDA) will einen Gentechnik-Mais von Dow AgroScience zulassen, der gegen das hoch umstrittene und giftige 2,4-D resistent ist. Wie der Informationsdienst Gentechnik berichtet, soll er die Lösung für die Superunkräuter bieten, die sich durch den Anbau von glyphosatresistenten Gentechnik-Pflanzen verbreiten.
 
145 kritische Verbände hätten das USDA bereits aufgefordert, die Zulassung zu verhindern.
Sie befürchten zwangsläufig einen vermehrten Einsatz von 2,4-D-Herbiziden. Der Wirkstoff gilt als möglicherweise krebserregend für den Menschen. Schweden, Norwegen und Dänemark hätten den Einsatz von 2,4-D aufgrund aktueller Studien bereits verboten.
 
Wie das Portal weiter berichtet, sei klar, dass der Anbau der Gentechnik-Pflanzen zu einem drastischen Anstieg des Herbizideinsatzes und zur Bildung von immer neuen Superunkräutern führen werde. (ad)

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen