Veranstalten Sie am 1. Oktober auch einen Regio Day!

Eine Gruppe von privaten Landwirten und Verarbeitern rund um heimische Lebensmittel aus Deutschland, Österreich und Südtirol rufen Landwirte, Obstbauern, Winzer, Bäcker, Metzger, Händler und Unternehmen aus der Agrar- und Lebensmittelbranche auf, am 1. Oktober 2016 einen Regio Day zu veranstalten.

Eine Gruppe von privaten Landwirten und Verarbeitern rund um heimische Lebensmittel aus Deutschland, Österreich und Südtirol rufen Landwirte, Obstbauern, Winzer, Bäcker, Metzger, Händler und Unternehmen aus der Agrar- und Lebensmittelbranche auf, am 1. Oktober 2016 einen Regio Day zu veranstalten. Die Idee dazu stammte ursprünglich von Bauer Willi und Alois Wohlfahrt, die weitere Mitinitiatoren für die Idee begeistern konnten.

„Die einfache Botschaft: Heimische Produkte sind gut für die Umwelt, die Region, für die Erzeuger, die Verarbeiter, den Handel und natürlich auch diejenigen, die unsere regionalen Produkte verzehren“, erläutern die beiden Landwirte, was sich dahinter versteckt. Bauer Willi und Bauer Alois, wie Sie sich in ihrem Blog auf www.bauerwilli.com nennen,  wollen die Berufskollegen motivieren, mit Aktionen bei der Bewerbung des Regio Day mitzumachen. Die Initiatoren wollen das Vertrauen in unsere heimischen Lebensmittel stärken. Der Regio Day soll der Treffpunkt für alle in der Kette von der Herstellung bis zum Verzehr werden. Natürlich dient er auch als Werbung für die heimische Landwirtschaft, das heimische Gewerbe und den eigenen Betrieb. „Wir wollen mit dieser Kampagne eine große Aufmerksamkeit erreichen. Je mehr mitmachen umso eher wird uns das gelingen. Wir sind zuversichtlich, dass eigentlich alle diese gute Idee unterstützen (müssten)“, so Bauer Willi und Alois.

So geht’s…

Auf der Seite www.regioday.com erhalten Interessierte unter dem Menüpunkt „Mitmachen“. Zugang zu Logos und Flyern, die sie zur eigenen Verwendung herunterladen können. Gleichzeitig erfolgt eine Eintragung in eine Karte. So können alle Nutzer schnell erkennen, wer was wann und wo veranstaltet oder anbietet.

Wer steckt dahinter

„Wir sind so eine Art NGO. Eine NGO für heimische Lebensmittel. Aber anders als andere NGO´s wollen wir positive Botschaften unters Volk bringen. Wir sind eine kunterbunte Truppe, also „Aktivisten“  aus Deutschland, Österreich und Südtirol. Was uns verbindet, ist die Liebe zur Region. Wir haben Bauernhöfe mit Ackerbau und Viehzucht, Wein- und Obstbau oder verarbeiten Produkte, die aus der Region stammen, zu hochwertigen Lebensmitteln. Diese Aktion, diese Kampagne machen wir aus Überzeugung, wir sind kein Verein und auch nicht organisiert. Die Idee verbindet uns. Und einen Kassenwart haben wir auch nicht, weil wir alles selbst finanziert haben“, erklärt Bauer Willi.

Ihre Kreativität ist gefragt! Lassen Sie sich zum Regio Day etwas Originelles einfallen! Hier ein paar Ideen

  • Öffnen Sie Ihr Hoftor und zeigen Sie Ihren Mitbürgern, was Sie machen. Erklären Sie, wie Ihr Weizen wächst, wie man Kartoffeln erntet, Kühe melkt und Schweine hält.
  • Machen Sie mit den Nachbarn am Regio Day einen kleinen Wochenmarkt. Regionales frisch vom Hersteller. Noch nie gemacht? Dann wird es Zeit!
  •  Zeigen Sie Ihren Betrieb von innen: ob Bäckerstube, Kuhstall, Wurstherstellung oder Getreidelager. Viele Menschen kennen das nur von außen
  • Haben Sie eine Getreide- oder Ölmühle? Zeigen Sie am Regio Day wie Mehl und Pflanzenöl hergestellt wird.
  • Sie sind Imker? Erzählen Sie wie Honig entsteht. Und wie groß ein Bienenvolk ist. Wer weiß das schon? Na, Sie natürlich…
  • Haben Sie die Nachbarn aus den Neubaugebiet schon mal zu sich eingeladen? Einfach so, zu einem Bier und einer Wurst? Sie sind der Bauer aus der Nachbarschaft, von dem ihre Mitbürger schon mal gehört haben, den sie aber nicht kennen. Keine Scheu, die beißen nicht…

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.