Teil 1

Verbandscheck: So bewerten Landwirte die Agrar-Verbände

Knapp 1.300 Landwirte haben beim Verbandscheck teilgenommen. Sie erwarten eine starke Interessenvertretung und gute Öffentlichkeitsarbeit von ihren Verbänden. Das sind die Ergebnisse.

Für die Landwirte war 2020 ein sehr turbulentes Jahr und das nicht nur wegen Corona. Die politischen Vorgaben haben sich mit der Düngeverordnung, der Nutztierhaltungsverordnung oder der baldigen Entscheidung zum Insektenschutzgesetz noch einmal verschärft.

Daneben sind durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) und durch Corona bedingte Schlachtengpässe die Schweinepreise gefallen und auch die Milchpreise bleiben im Keller. Das setzt den Landwirten zu. Doch der einzelne Bauer kann hier wenig erreichen. Eine starke Interessenvertretung für die Landwirtschaft ist auf politischer Ebene mehr denn je gefragt.

Der Blick der Landwirte richtete sich im letzten Jahr verstärkt nach Berlin: Wie reagieren die Agrarverbände auf neue politische Verordnungen? Was erwidern sie auf Preissenkungen der Händler und Verarbeiter?

Die neue Bewegung Land schafft Verbindung (LsV) entstand. Mit den Bauerndemos und Mahnwachen bringt LsV die angestaute Unzufriedenheit der Bauern auf die Straße. Die neue Gruppe konnte die großen Händler an einen Tisch bringen und diese zu ersten Zugeständnissen bewegen. Müssen sich alteingesessene Verbände angesichts dessen stärker hinterfragen?

Zum ersten Mal haben wir mit unserem Verbandscheck die Landwirte nach ihrer Meinung zu den Verbänden gefragt. Das Hauptergebnis: Im Großen und Ganzen sind die Landwirte zufrieden mit ihren Verbänden.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) bekommt etwas schlechtere Bewertungen, als die Spezialverbände wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) oder der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM).

Insgesamt haben fast 1 300 Landwirte abgestimmt und uns gezeigt, was sie an ihren Verbänden schätzen und wo sie noch Verbesserungspotenzial sehen. Die Umfrage ist zwar nicht repräsentativ und dennoch ein erstmaliges breites Stimmungsbild der deutschen Landwirte gegenüber ihren Verbänden.

Darum sind Landwirte Mitglied in einem Verband

Kaum ein Wirtschaftsbereich verfügt – vom Biospezialverband bis zur Landjugend – über eine derart große Anzahl an Interessengruppen wie die Landwirtschaft. Der größte davon ist der DBV mit etwa 300.000 Mitgliedern. Dieser ist für 70 % der Umfrageteilnehmer der wichtigste Verband, 10 % meinen, dass LsV der wichtigste Verband sei, danach folgen die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), der BDM und die ISN. Zu den anderen Verbänden gab es deutlich weniger Rücklauf, sodass wir uns hier gegen eine tiefer gehende Auswertung entschieden haben.

Warum sind Landwirte freiwillig Mitglied in einem...

Die Redaktion empfiehlt

LsV und BDM punkten in unserem Stimmungsbild bei Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit. Der DBV muss hier noch zulegen. Er bekommt als Problemlöser vor Ort gute Noten.

Gemeinsam für die Bauern - trotz aller Unterschiede sollten die Agrarverbände ihre Stärken vereinen. Das gilt vor allem für Land schafft Verbindung und den Bauernverband.