Verlust der Artenvielfalt schlimmer als der Klimawandel

Der Verlust der Biodiversität ist schlimmer einzustufen als der Klimawandel, meint der Direktor des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK), Prof. J. Wolfgang Wägele. Bei einer Tagung wies er darauf hin, dass Arten, die einmal verlorengegangen seien, nicht mehr rückholbar seien.

Der Verlust der Biodiversität ist schlimmer einzustufen als der Klimawandel, meint der Direktor des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK), Prof. J. Wolfgang Wägele. Bei einer Tagung wies er darauf hin, dass Arten, die einmal verlorengegangen seien, nicht mehr rückholbar seien, während der Klimawandel physikalisch reversibel sei.

Der in einer Studie festgestellte massive Rückgang der Insektenpopulation in deutschen Schutzgebieten hat die Wissenschaft nach den Worten des ZFMK-Direktors überrascht und die Politik aufgerüttelt. Die Untersuchung der aus deutschen, niederländischen und britischen Wissenschaftlern bestehenden Gruppe, darunter Vertreter des Entomologischen Vereins Krefeld, hatte für zwischen 1989 und 2016 beprobte Gebiete bei Fluginsekten einen Biomasseverlust zwischen 76 % und 81 % ergeben. Die Erhebungen waren dabei über 27 Jahre an 63 Standorten in Schutzgebieten mit unterschiedlichsten Lebensräumen des Offenlandes vor allem in Nordwestdeutschland erfolgt.

Wägele wies Kritik an dieser Studie zurück. Für ihn ist der Trend eindeutig: So zeigten im Vereinigten Königreich Untersuchungen einen Rückgang der Schmetterlinge von 70 %. Auch die Vögel würden immer weniger; beide Trends ließen sich auch in den Vereinigten Staaten beobachten.

Nach Erhebungen von Prof. Thomas Schmitt seien auf einem geschützten Kalkmagerrasen im Saar-Mosel-Gebiet in den Jahren 2011 und 2012 nachweislich 30 % der dort 1972 angetroffenen Schmetterlingsarten nicht mehr vorhanden, gut ein Fünftel nur noch sehr selten und weniger als die Hälfte der Populationen noch intakt. Was jetzt gebraucht werde, seien Informationen, betonte Wägele.

Unzureichende Kontrolle der Gülleausbringung

Als eine mögliche Ursache neben vielen anderen nannte der ZFMK-Direktor den Stickstoffeintrag aus der Luft; die Überdüngung der Böden führe zu geringerer Pflanzenvielfalt und damit auch zu weniger Insekten. Auch der Abdrift von Pflanzenschutzmitteln und das Einpacken alles Lebendigen beispielsweise beim Heumachen wirkten negativ.

Als weitere Gründe für den Insektenschwund nannte Wägele den Siedlungsbau, Lichtquellen, den Straßenverkehr, eine relativ monotone Pflanzenwelt an den Straßen sowie eine unzureichende Kontrolle der Landwirtschaft hinsichtlich der Gülleausbringung. In der Verantwortung sieht der Wissenschaftler aber auch die Bürger, denen es aber an Bildung in Naturschutzfragen fehle. So seien zum Beispiel Goldfische im Garten ganz schlecht für die Insekten. Die Politik sei in der Pflicht, zum Thema Artenvielfalt Aufklärung zu betreiben. Auch ist die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel in Hausgärten nach Ansicht Wägeles zu hinterfragen.

Die Redaktion empfiehlt

In rund 20 Prozent der von den Bundesbehörden untersuchten Bienenschäden sind Pflanzenschutzmittel involviert. Die Mehrheit von knapp 65 Prozent der untersuchten Fälle toter Bienen geht auf andere...

Das Thema insektenfreundliche Landwirtschaft ist laut Linken-Agrarsprecherin Dr. Kirsten Tackmann inzwischen in immer mehr Betrieben angekommen. Es würden jedoch noch mehr mitmachen, wenn die...

Ein schonenderer und geringerer Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, mehr Hecken und kleinteilige Saumstrukturen, weitere Fruchtfolgen, mehr Grünland und weniger Nährstoffüberschüsse. Die Liste an...

Die neuen Ministerinnen für Landwirtschaft und Umwelt, Julia Klöckner und Svenja Schulze, wollen „Hand in Hand“ beim Insektenschutz vorgehen. Bis Ende Juni soll es einen Vorschlag für ein...


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Landwirtschaft ist immer schuld

ich möchte dem Professor nicht zu nahe treten - aber er hat keine Ahnung von Landwirtschaft. Die Landwirte arbeiten immer umweltbewusster. Dazu kommt, dass durch immer neue Vorschriften die Belastungen für die Umwelt rückläufig sind. Sie werden zum Heger und Pfleger der Landschaften. ... mehr anzeigen

von Paul Maier

Bei aller Kritik an der Stellungnahme von Prof. Wägele muss man anerkennen,

dass er wenigstens einmal auch Ursachen für den Artenschwund ausserhalb der Landwirtschaft benannt hat. Eine Qantifizierung nahm er nicht vor, das dürfte auch sehr schwierig sein. Auch er spricht von Rückgängen, die in Schutzgebieten wie jenem in Krefeld erhoben wurden. Dafür allein ... mehr anzeigen

von Berthold Lauer

Wenn Insektenpopulationen in Schutzgebieten zurückgehen, dann läuft doch möglicherweise in diesen Schutzgebieten etwas falsch. Die meisten Schutzgebiete sind ja auch eigentlich keine "Insektenschutzgebiete", sondern ganz oft geht es um bestimmte Pflanzengesellschaften, die mittels ... mehr anzeigen

von Heinrich Roettger

Je größer das Bauernsterben ,desto größer ist der Artenschwund

Artensterben ist eng mit dem Sterben der Bauernhöfe in Deutschland verbunden.Oder anders: Je mehr Naturschutzfläche, umso weniger Arten.

von Konrad Darscheid

Zum Insektensterben ist schon alles gesagt, aber noch nicht von Jedem

So widerlegt man seine eigenen Aussagen: Herr Koenig sagt einerseits, dass sich die Trends "auch in den Vereinigten Staaten beobachten lassen", um dann die (Über-) Düngung als einen wesentlichen Grund zu nennen. Problem: Der Düngereinsatz/ha ist in den USA nur halb so hoch wie in ... mehr anzeigen

von Altmann

Und wieder ein mal die Landwirtschaft

Ganz egal ob Fliegenplage oder Insektensterben: Einzig und allein die Landwirte sind Schuld. Die Bodenversiegelung, die Mobilfunkstrahlen und der ausufernde Flugverkehr spielen doch überhaupt keine Rolle!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen