Zukunft der Groko

Viele offene Baustellen in der Halbzeitbilanz zur Landwirtschaft Premium

Dürrehilfen, höherer Agrarhaushalt, Tierwohllabel und Insektenschutz schreibt sich die Groko in ihrer Halbzeitbilanz auf die Fahnen. Doch nicht alle Punkte auf der Habenseite sind schon umgesetzt.

Die Bundesregierung hat heute ihre Halbzeitbilanz vorgestellt. An ihr wollen CDU, CSU und SPD auch messen, ob sie die Große Koalition (Groko) bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 fortsetzen wollen.

Für den Bereich Landwirtschaft schreibt sich die Groko die Erhöhung der Agrarfördermittel aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) auf 625 Mio. € und die Erhöhung der Umschichtung der Direktzahlungen in die Agrarförderung der Zweiten Säule auf 6% für das Jahr 2020 auf die Fahnen. Letztere wird noch am morgigen Donnerstag vom Bundestag verabschiedet.

Tierwohllabel und Glyphosatausstieg auf der Habenseite?

Unter der Überschrift „Was wir bereits auf den Weg gebracht haben“ verweist die Bundesregierung für die Landwirtschaft außerdem auf die Dürrehilfen von 340 Mio. € aus dem Jahr 2018. Ebenso taucht dort das freiwillige staatliche...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat mit dem Bauernverband über die verfahrene agrarpolitische Lage nach den Bauernprotesten beraten. Auch mit dem Umweltministerium deuten sich wieder Gespräche...

Premium

Agrarpaket im Bundestag

Koalition will Umschichtung durchwinken

vor von Stefanie Awater-Esper

Union und SPD wollen der Umschichtung von 6% der Direktzahlungen hin zu den Agrarmaßnahmen am Donnerstag im Bundestag zustimmen. Damit wäre der erste Teil des Agrarpakets umgesetzt.

Premium

Insektenschutz/ Umschichtung/ Tierwohlkennzeichen

So sehen die Details des Agrarpakets aus

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Umweltministerium hat sich mit Einschränkungen für den Pflanzenschutz im Agrarpaket durchgesetzt. Der Kompromiss zu Tierwohllabel und Umschichtung war vorher durchgesickert.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Wer diese Punkte

Feiert, dient nicht dem Volk, Frau Ministerin. Ein klarer Amtsmisbrauch!!! Wenn wir von Meinungsforschungsinstituten und Bauchgefühlern die alles kaputt machen ohne Alternative regiert werden wollen, sind wir richtig. Eine Münchhausenposse.

von Hermann Kamm

in jeder Branche

gibt es Jährlich eine 2-4 % ige Lohnerhöhung bei 35 std Woche. Bei den Landwirten Seit 40 Jahren Null Komma Null! Der Gwinn der dummen Bauern liegt darin, willst du mehr verdienen, musst du mehr arbeiten. 24 Stunden pro Tag hast du Zeit.

von Hermann Kamm

Hoffentlich vergisst es niemand

bei der nächsten Wahl.

von Andreas Thiel

Bodo mit dem Bagger...

...Trifft es ziemlich genau.Keine einzige Baustelle wird vernünftig beendet,stattdessen immer neue aufgerissen, fast täglich. So sitzen Sie dann immer noch an ihrem Baggerloch!

von Bernhard ter Veen

auf den Weg gebracht...

MEHR hat die GroKo NICHT zu bieten. Nichts als leere Phrasendrescherei und das in den Allerwertesten kriechen bei den NGO´s. Noch Grüner als die Grünen sein wollen und die Linken ganz linksaussen überholen ... und immer schön Industrielobbytreu dem Grosskapital auf dem Weg in die Steueroasen die Tür noch weiter aufzumachen. ... Die Bürger dieses Landes ausnehmen wie Weihnachtsgänse ,das Rechtssystem mit Füssen treten zum Wohle der oberen 10000, die Finanzen aus dem Mittelstand und den "Kleinen Leuten" bezahlen lassen, und wenns nicht Rund läuft die EU als Sündenbock vorschieben. Der Zug ist abgefahren... nur noch Verwaltung des eigenen Drehstuhl´s... und auf Kosten anderer in der Weltgeschichte herumfliegen und Geld verteilen. Die Probleme hier zuhause können ja die Nächsten Regierungen lösen... DAS ist GroKo... Kungelei und Profillosigkeit.

von Hans-Heinrich Meyer

Öko=Klimaschutz?

Wer "Öko" statt "Konventionell" isst, der schützt nicht das Klima. Er schädigt es, das ist mehrfach nachgewiesen. Wer weniger tierische Nahrungsmittel zu sich nimmt und dann vielleicht auch noch weniger in die Tonne schmeißt, der schützt das Klima. Nur eine niedrige Verlustquote und ein geringer tierische Anteil der Ernährung ist kein Kennzeichen vom Ökolandbau, ganz im Gegenteil

von Heinrich Albo

Was hat Ökolandbau mit

globalen Klimaschutz zu tun??????

von Wilhelm Grimm

Wer den Glyphosatausstieg feiert,

ist ein armseliger Populist, dem Fakten lästig sind.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen