Vorfreude auf Agrarministerin Julia Klöckner

Die Benennung von Julia Klöckner als künftige Agrarministerin hat in der Agrar- und Ernährungswirtschaft positive Reaktionen ausgelöst. Ihr Vorgänger Christian Schmidt spricht von einer „guten Erwartung“, dass der Regierungswechsel bevorsteht. Die Grünen hoffen, dass sich Klöckner an die Jamaika Sondierung erinnert.

Die künftige Bundesagrarministerin Julia Klöckner bekommt Vorschusslorbeeren aus der Land- und Ernährungswirtschaft. (Bildquelle: CDU Rheinland-Pfalz)

Die Benennung von Julia Klöckner als künftige Agrarministerin hat in der Agrar- und Ernährungswirtschaft positive Reaktionen ausgelöst. Ihr Vorgänger Christian Schmidt spricht von einer „guten Erwartung“, dass der Regierungswechsel bevorsteht. Die Grünen hoffen, dass sich Klöckner an die Jamaika Sondierung erinnert.

„Wir sind guter Erwartung, dass wir bald eine neue Bundesregierung bekommen“, bemerkte am Montagmittag der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Rande des Afrikanischen Schweinepestgipfels in Berlin. Er habe sich mit seiner „Nachfolgerin hier im Haus, Julia Klöckner“, schon intensiv ausgetauscht, fügte Schmidt zu der bevorstehenden Bewältigung des Risikos einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland aus.

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat Klöckner gratuliert. „Ich freue mich sehr über diese Entscheidung. Julia Klöckner ist eine ausgewiesene Expertin im Bereich Landwirtschaft“, sagte er. Als Parlamentarische Staatssekretärin habe sie das aus seiner Sicht bereits bewiesen. „Außerdem hat sie großes Geschick in den Koalitionsverhandlungen gezeigt - das Kapitel Landwirtschaft trägt in großen Teilen ihre Handschrift“, so Rukwied weiter.

Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Christoph Minhoff, hält Klöckner für eine "hervorragende Wahl". Sie kenne die Lebensmittelbranche und sie kenne das Ministerium bestens. "Wir kennen sie als verbindlich im Ton und hart in der Sache. Frau Klöckner steht dafür, der Ernährungsindustrie und Ernährungspolitik das gleiche Gewicht zu geben wie der Landwirtschaft", so Minhoff.

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Grünen-Fraktion, wünscht sich, dass sich Klöckner an den Ergebnissen der gescheiterten Jamaika-Verhandlungen orientiert. „Das heißt einen echten Umbau der Tierhaltung voranzubringen“, sagte er. Auch die Situation auf dem Milchmarkt hält er für eine Bewährungsprobe für die neue Ministerin. „Ich hoffe, dass sie effektiv und zügig auf Marktkrisen reagiert. Wir brauchen Instrumente zu Mengenreduktion bei Marktkrisen, um Preise zu halten und Betriebe zu schützen“, sagte Ostendorff. Eine große Aufgabe ist aus Sicht von Ostendorff auch der Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft und der Klimaschutz. „Die Landwirtschaft ist aktuell ein Teil des Problems. Es ist die Aufgabe der neuen Ministerin, dass sie ein Teil der Lösung wird“, forderte er.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die designierte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) betont am Tag nach ihrer Nominierung, dass sie die Landwirtschaft wettbewerbsfähig aufstellen will. Was sie anders machen will ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen