Warnung vor Milzbrand auf Frischfleisch!

Das Landwirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen warnt vor Produkten, die mit Milzbrand (Anthrax) verunreinigt sein können. Es handelt sich teilweise auch um Frischfleisch, das zwischen Ende September und Anfang Oktober über Fleischtheken verkauft worden ist.

Das Landwirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen warnt vor Produkten, die mit Milzbrand (Anthrax) verunreinigt sein können. Es handelt sich teilweise auch um Frischfleisch, das zwischen Ende September und Anfang Oktober über Fleischtheken verkauft worden ist. Aus Gründen des vorsorgenden Verbrauchschutzes rufen jetzt auch mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW einige Fleischprodukte zurück.

Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums ist eine Rindfleischlieferung aus Polen betroffen, die über die Niederlande nach Deutschland gekommen ist. Zwei in Polen geschlachtete Tiere stammen demnach von einem Betrieb in der Slowakei, auf dem Ende September ein Tier an Milzbrand erkrankt sei. Bei den beiden Tieren hätten zum Zeitpunkt der Schlachtung keine Anzeichen für eine Erkrankung vorgelegen, heißt es. Eine Infektion sei somit unwahrscheinlich, könne aber nicht definitiv ausgeschlossen werden. Milzbrand (Anthrax) ist eine Krankheit, die von Tieren auf Menschen übertragen wird und im schlimmsten Fall tödlich enden kann.

Rinderkugel, Roastbeef, Gulasch und Mett betroffen

Auf der Seite www.lebensmittelwarnung.de wird deshalb unter anderem dringend von dem Verzehr des Fleischprodukts „Kugel vom Rind“ (Art.Nr. 1211/ Chargennr.: 39043114), die in einem SB-Markt in Hamm vertrieben wurden, abgeraten. Betroffen seien ausschließlich die Waren, die im Zeitraum vom 30.09.2014 bis 08.10.2014 verkauft wurden, ergänzt die Osnabrücker Zeitung, die nähere Informationen einholte.

Auch Rinderkugel und Roastbeef eines Herstellers aus Mühlheim an der Ruhr, „Rind Seemerrolle gevliest“ eines Duisburger Herstellers sowie Rinderbraten eines Herstellers in Ahaus sind offenbar möglicherweise betroffen.
Die Produkte sind offenbar inzwischen aus dem Verkauf genommen worden. Die Unternehmen betonen, dass es sich um eine rein vorsorgliche Maßnahme handele, um ein möglicherweise vorhandenes Restrisiko auszuschließen.

In Niedersachsen hatte wenige Tage zuvor, die „Ihr Landschlachter W. Hanke GmbH“ in Rheden aus gleichem Anlass frische Rinderroulade, frisches Rindergulasch und frisches Rindermett zurückgerufen.

Einen Rückruf sprach Ende vergangener Woche wegen möglicher Milzbranderreger auch die Firma Könecke für das Produkt „KöneckeDeutsches Corned Beef“ und„Redlefsen Deutsches Corned Beef“ (SB-Packung in Scheiben) aus, das im Handel bei Dohle, Penny, Aldi Nord und Kaufland vertrieben wurde.

Es handele sich ausschließlich um das vorbezeichnete Produkt mit den Mindesthaltbarkeitsdaten Dohle 10.11.2014, Penny 08.11.2014, Aldi Nord 09.11.2014, Kaufland unter der Marke Redlefsen06.11.2014, 07.11.2014, 08.11.2014, 09.11.2014 und unter der Marke Könecke 10.11.2014, hieß es.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.