Koalitionsverhandlungen

Warnung vor zu viel Erwartungen an das Agrarkapitel

Die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP laufen auf Spitzenebene weiter. Aus dem Kreis der AG Landwirtschaft kommt die Warnung vor zu vielen Erwartungen an das Agrarkapitel.

Bei den Koalitionsverhandlungen müssen die Parteispitzen auch noch einige Lücken im Kapitel Landwirtschaft füllen. Bei einem Fachgespräch des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) Ende letzter Woche in Berlin zeigte sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Franziska Kersten, die Teil der Koalitionsverhandlungsgruppe Landwirtschaft ist, gleichwohl zuversichtlich, dass die verbliebenen Streitpunkte noch bereinigt werden.

Die ehemalige Vizepräsidentin des Umweltbundesamtes (UBA) warnte zugleich vor zu hohen Erwartungen an eine Koalitionsvereinbarung und verwies auf den begrenzten Platz, der für die einzelnen Politikbereiche in dem Vertrag zur Verfügung stehe. Bekannt ist, dass die...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Ohne Zustimmung der Ampel-Koalitionäre wird es keine Entscheidung zu den Agrarzahlungen ab 2023 mehr geben. Drei Punkte stehen noch zur Diskussion.

Die Ampel-Parteien tun sich weiter schwer mit Kompromissen zur Agrarpolitik. Vor allem wenn es um zusätzliches Geld für den Umbau der Tierhaltung geht.

Regierungsbildung Mecklenburg-Vorpommern

Agrarpolitische Blaupause für den Bund?

vor von Stefanie Awater-Esper

20 % Ökolandbau bis 2026, Obergrenzen bei der Tierhaltung und ein Bekenntnis zu neuen Züchtungstechniken. Das steht im Koalitionsvertrag von SPD und Linken in Mecklenburg-Vorpommern zur...