Wasserbüffel sorgen für Vollsperrung der A3

Eine Herde Wasserbüffel hat in der Nacht von Sonntag auf Montag eine Vollsperrung der A3 bei Leverkusen verursacht. Laut dem WDR waren die Tiere von einer Weide in Leverkusen ausgebrochen. Da die Autobahnpolizei sie nicht einfach eingefangen konnte, kesselten die Polizisten sie mit ihren Streifenwagen ein.

Eine Herde Wasserbüffel hat in der Nacht von Sonntag auf Montag eine Vollsperrung der A3 bei Leverkusen verursacht. Laut dem WDR waren die Tiere von einer Weide in Leverkusen ausgebrochen. Da die Autobahnpolizei sie nicht einfach eingefangen konnte, kesselten die Polizisten sie mit ihren Streifenwagen ein.

Auch Tierärzte des Kölner Zoos wurden herbeigerufen, um zu helfen. Inzwischen sind die menschenscheuen Tiere von den Ärzten betäubt worden. Einige der Tiere mussten mit einem Feuerwehrkran von der Autobahn gehoben werden. Die Rinder – der WDR spricht hier von „wilden Tieren“ - wurden anschließend bei einem Bauern in der Nähe untergebracht. Seit kurz vor 8 Uhr am Montagmorgen ist die Autobahn wieder freigegeben.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen