Weitere Mahn- und Solidaritätsfeuer gegen den Wolf am 9. Juni!

Mehr als 2500 Menschen sind am 12. Mai dem Aufruf gefolgt und zu den mehr als 20 Feuern in Deutschland gekommen. Es haben Feuer in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen gebrannt in Niedersachsen waren 1600 Person bei den Veranstaltungen. Die nächsten Feuer brennen am 9. Juni.

Mehr als 2500 Menschen sind am 12. Mai dem Aufruf gefolgt und zu den mehr als 20 Feuern in Deutschland gekommen. Es haben Feuer in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen gebrannt in Niedersachsen waren 1600 Person bei den Veranstaltungen.
 
Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung und die Weidetierhalter Nordost-Niedersachsen (WNON) hoffen, das es am 9.6.2017 noch mehr Feuer sein werden und die Unterstützung noch viel größer sein wird. Laut den Tierhaltern braucht Deutschland ein neues Wolfsmanagement und die Möglichkeit Wolfsrudel zu entnehmen.
 
Der Vorsitzende des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, Wendelin Schmücker, begrüßt, dass es eine wachsende politische Mehrheit für ein besseres Wolfsmanagement gibt. Deshalb hat der Förderverein einen Plan vorgelegt wie ein neues verbessertes Wolfsmanagement aussehen müsste. Der Blickwinkel sei hier natürlich aus der Sicht Weidetierhalter und der Landbevölkerung.
 
"Der Plan, den wir vorgelegt haben enthält eine Reihe dringend notwendiger Maßnahmen, um die aktuelle Situation unter Kontrolle zu bringen und um eine weitere Verschärfung zu verhindern", so Schmücker weiter. „Wir wollen, dass Wölfe wieder bejagt werden. Klare, verständliche und praktisch umsetzbare Regeln sollen entgegen des „verhaltens- oder wesensorientierten Ansatzes“ die Transparenz und die Akzeptanz fördern. Außerdem muss es zu einer Beweislastumkehr bei Nutztierrissen kommen und die Präventions- und Entschädigungszahlungen an die Tierhalter müssen deutlich vereinfacht und nicht mehr gedeckelt werden. Nur so lässt sich vielleicht ein Miteinander zwischen Menschen, Nutztieren und Wölfen erreichen“, erklärt Schmücker.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Zum wiederholten Male ist es in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Wolfsriss gekommen. Ein neugeborenes Kalb wurde nur wenige hundert Meter von einem Wohnhaus entfernt gerissen. Der Bauernverband ...

Management & Politik / News

„Dem Wolf beibringen, sich von Nutztieren fernzuhalten“

vor von

Der Deutsche Jagdverband begrüßt die Entscheidung der Umweltminister, durch eine Arbeitsgruppe den Erhaltungszustand des Wolfes neu überprüfen zu lassen. Laut den Jägern sollte die Diskussion ...

Wegen der zunehmenden Risse von Nutztieren durch Wölfe geben immer mehr Tierhalter die Weidehaltung auf. Berufsschäfer sind zunehmend in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdet. Die ...

Mehr Milch mit Wasser in der Ration?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen