Wolfsausbreitung

Weiteres Wolfspräventionsgebiet in Rheinland-Pfalz ausgewiesen

Wegen der Nähe zu NRW hat Rheinland-Pfalz im Norden Wolfsgebiete ausgewiesen. Gefährdete Tierhalter können dort einfacher Herdenschutz beantragen.

Rheinland-Pfalz hat ein weiteres Wolfspräventionsgebiet. Aufgrund der großen Nähe des nordrhein-westfälischen Wolfsgebietes Eifel-Hohes Venn hat Umweltministerin Ulrike Höfken die rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinden Prüm, Gerolstein und Adenau vorsorglich als Pufferzone beziehungsweise Wolfteilpräventionsgebiet ausgewiesen.

Damit könnten dort ansässige Tierhalter mit Schafen und Ziegen sowie Wildgehegen ab sofort Förderungen des Herdenschutzes bei der Stiftung für Natur und Umwelt (SNU) beantragen, erläuterte Höfken. Wie im bereits 2018 ausgewiesenen Präventionsgebiet Westerwald seien Förderungen von bis zu 100 % für Präventionsmaßnahmen wie Zaunmaterialien möglich.

Höfken hob hervor, dass der im Süden Nordrhein-Westfalens ansässige Wolf bisher noch nicht in Rheinland-Pfalz nachgewiesen worden sei. Allerdings könnten Wölfe durchaus weite Strecken zurücklegen. Eine Überschreitung der Landesgrenze sei somit möglich.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen