Weniger Betriebe, die aber mehr Prämie bekommen

Vor dem Start in die nächste Förderperiode hat die Europäische Kommission einen Bericht zur Verteilung der Direktzahlungen vorgelegt. Darin wird nach Mitteilung des Landvolks deutlich, was viele Bewohner des ländlichen Raums ständig spüren: Der Strukturwandel der europäischen Landwirtschaft schreitet weiter voran.

Vor dem Start in die nächste Periode der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hat die Europäische Kommission einen Bericht zur Verteilung der Direktzahlungen vorgelegt. Darin wird nach Mitteilung des Landvolks deutlich, was viele Bewohner des ländlichen Raums ständig spüren: Der Strukturwandel der europäischen Landwirtschaft schreitet weiter voran.

So ging zum einen die Zahl der Beihilfeempfänger in der EU 15 im Zeitraum von 2005 bis 2012 zurück, gleichzeitig stieg jedoch die Zahlung pro Betrieb um 23 % auf 7.805 Euro. Während im Jahr 2005 noch 74 % der Direktzahlungen unter 5.000 Euro lagen, waren es im Jahr 2012 nur noch 69 %.

Mit Blick auf die rückläufigen Empfängerzahlen und das anhaltende Wachstum der Höfe könnten Sorgen um das Modell des Familienbetriebs angebracht sein. Die hält der ehemalige Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner, allerdings für unbegründet. Der UN-Sonderbotschafter für das Internationale Jahr der familienbäuerlichen Landwirtschaft sieht weder neue Geschäftsmodelle noch sogenannte Mega-Farmen als ernsthafte Konkurrenz für den Familienbetrieb. Durch die Verbindung von Verantwortung und Flexibilität sowie die Konzentration von Erfolg und Risiko in den Händen der Familien wiesen diese Höfe eine enorme Anpassungs- und Leistungsfähigkeit auf. 

Sonnleitner betont jedoch, dass kleinere Betriebe aufgrund der zunehmenden internationalen Marktverflechtung bereit sein müssten, sich anzupassen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und ein Ausscheiden aus dem Markt zu verhindern. Der Schutz der kleinbäuerlichen Landwirtschaft könne im Gegensatz dazu Armut und Subsistenzwirtschaft zementieren. Insgesamt bleibt die Branche also in Bewegung.

Lesen Sie auch:
Anträge auf Betriebsprämie bis zum 15. Mai 2014 stellen! (13.3.2014)

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen