WHO drängt auf Entwicklung neuer Antibiotika

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Liste der zwölf gefährlichsten Bakterienstämme veröffentlicht. Die Politik rief sie auf, Anreize für Forscher in Universitäten und Pharmafirmen zu schaffen, um neue Antibiotika zu entwickeln.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Liste der zwölf gefährlichsten Bakterienstämme veröffentlicht. Die Politik rief sie auf, Anreize für Forscher in Universitäten und Pharmafirmen zu schaffen, um neue Antibiotika zu entwickeln.

"Wenn wir es allein den Marktkräften überlassen, werden die neuen Antibiotika nicht rechtzeitig entwickelt", sagte WHO-Expertin Marie-Paule Kieny. Er wolle keine Panik vor neuen Supererregern schüren. Sie schlägt Prämien für Pharmafirmen vor, wenn ihr Medikament auf den Markt kommt.

Wie der Spiegel berichtet, war in den USA kürzlich eine Frau an einer Infektion gestorben, bei der all 26 zugelassenen Antibiotika keine Wirkung mehr zeigten. Fachleute gehen davon aus, dass 60 % der Patienten weltweit mit schweren Infektionen sterben, die sich nicht mit Antibiotika behandeln lassen. Britische Forscher nannten laut dem Spiegel 2014 eine Zahl von weltweit 700.000 im Jahr.

Speziell die multiresistenten Keime machen den Forschern Kopfschmerzen. Diese Bakterien veränderten sich ständig und würden so auch gegen neue Medikamente immun. Diese Immunität könnten sie auch an andere Bakterien weitergeben. "Wir brauchen heute und in Zukunft wirksame Antibiotika, um übertragbare Krankheiten gut behandeln zu können", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Krankheiten und resistente Erreger würden keine Grenzen kennen und müssten global bekämpft werden.

Lesen Sie hier weitere Details auf der deutschen Seite der WHO...

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen