„Wir brauchen selbstbewusste Bauern“

Verbraucher und Landwirte müssen sich in Zukunft noch stärker auf schwankende Preise für Lebensmittel einstellen als bisher. Das machte der frühere Agrarkommissar Dr. Franz Fischler am vergangenen Freitag bei seiner Rede anlässlich der 150-Jahr Feier des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) in Münster deutlich.

Verbraucher und Landwirte müssen sich in Zukunft noch stärker auf schwankende Preise für Lebensmittel einstellen als bisher. Das machte der frühere Agrarkommissar Dr. Franz Fischler am vergangenen Freitag bei seiner Rede anlässlich der 150-Jahr Feier des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) in Münster deutlich.

Der Übergang vom Industriezeitalter in die Epoche der Globalisierung wirke sich vor allem auf die Nahrungsmittelproduktion aus. Die Folgen des Klimawandels und die steigende Weltbevölkerung verstärkt durch spekulative Übertreibungen können „die Agrarmärkte zeitweilig kollabieren lassen“, befürchtet der Österreicher. „Selbst kleine Banken engagieren sich jetzt auf der Suche nach sicheren Anlagemöglichkeiten in unserem Sektor. Diese Derivate-Zockerei hat sich in den vergangenen Jahren verzwanzigfacht.“ Das habe mit sinnvoller Preisabsicherung an landwirtschaftlichen Warenterminbörsen nichts mehr zu tun, stellt der frühere Agrarkommissar fest. Leider wisse die EU nicht, wie sie diese Entwicklung stoppen könne und laufe ihr nur hinterher.

Fischler gab „fünf Hinweise“, wie die Landwirte den weltweiten Herausforderungen der Zukunft gerecht werden können:

  1. Die Landwirtschaft brauche Innovationen und Investitionen, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit permanent zu verbessern.
  2. Die Produktion müsse nachhaltig intensiviert werden, weil die weltweit nutzbare Agrarfläche nur noch sehr begrenzt vergrößert werden könne.
  3. Eine vielfältig aufgestellte Landwirtschaft sei auch in Zukunft wichtig, weil die Diversifizierung ein Schutz gegen Preiskrisen sei.
  4. Es müsse wieder stärker in weitgehend geschlossenen Kreisläufen gewirtschaftet werden, um die Nachhaltigkeit der Produktion zu sichern.
  5. Die Landwirte müssten die Kommunikation mit den Konsumenten verstärken, damit diese besser verstünden, wie die moderne Landwirtschaft funktioniere.
„Dafür brauchen wir Bauern mit Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen“, rief Fischler den 300 Zuhörern am Ende seines Vortrags zu. Starke Bauernverbände seien dafür das beste Fundament. (lsp)

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen