Nach TV-Bildern

WLV fordert Gesellschaftsvertrag zur Zukunft der Nutztierhaltung Plus

In NRW gibt es erneut Diskussionen über Missstände in Schweinehaltungen. WLV-Präsident Röring plädiert für eine Schweinehaltung, die von der Gesellschaft akzeptiert wird.

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) hat einen Gesellschaftsvertrag zur Zukunft der Nutztierhaltung gefordert. Gebraucht werde eine Vereinbarung, die mehr Tierwohl biete und den Bauern eine wirtschaftliche Perspektive eröffne, erklärte WLV-Präsident Johannes Röring am Montag in einer Stellungnahme zu den Aufnahmen von Missständen in Schweinehaltungen im Kreis Steinfurt, die Sonntag in einer Sendung des WDR ausgestrahlt wurden.

Die in der WDR-Sendung „Westpol“ ausgestrahlten Bilder zeigten laut Röring überwiegend Krankheitssymptome und Verletzungen an Tieren, die nachweislich tierärztlich behandelt worden seien. In einigen Fällen aber hätten beispielsweise Tiere rechtzeitig notgetötet werden müssen, was vielen Bauern schwerfalle....

Die Redaktion empfiehlt

Der Verein Tierretter.de hat heimlich in Schweineställen in Rheine und Emsdetten gefilmt. Die Tierhaltungsgegner sind überzeugt, dass auch Familienbetriebe die Tiere "quälen".


Diskussionen zum Artikel

von Gregor Grosse-Kock

Tierhaltung

Wir brauchen nur Kreisveterinäre und keine Tierschutzbeautragten im Land und im Bund. Gesellschaftsvertrag - wir sind im Umgang mit unseren Tieren selbst verantwortlich, nur Unversehrte Tiere können auch verkauft werden, also nur Unternehmer sein!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen