Wolf: Vermittlung des Kanzleramtes noch nicht erfolgreich

Das Bundeskanzleramt hat noch keine Einigung über den Umgang mit dem Wolf herbeiführen können. Derweil machen die Landnutzer weiter Druck für ein „aktives Wolfsmanagement.

Der Wolf beschäftigt weiter wesentliche Teile der Bundesregierung. Eine erste Gesprächsrunde unter Leitung des Bundeskanzleramts brachte nach Informationen von Agra Europe (AgE) in der vergangenen Woche noch keine Einigung zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium. Weil die Positionen dazu bisher so verhärtet sind, hatten auch die Umweltminister von Bund und Ländern Anfang Mai keinen einheitlichen Beschluss zum Umgang mit dem Wolf erzielen können. Sie hatten die Bundesregierung lediglich dazu aufgeforert, „die Gespräche zur Anpassung des Bundesnaturschutzgesetzes bzgl. des Umgangs mit dem Wolf zügig abzuschließen“. Außerdem hatten sie eine Arbeitsgruppe gegründet, die einen kontinuierlichen Austausch über den Bestand der Wölfe in Deutschland, führen solle.

Präventive Tötung oder nicht?

Druck auf eine politische Einigung zum Wolf erzeugen vor allem die bevorstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland. Dort nutzt vor allem die AfD den Streit der Bundesregierung über den Umgang mit dem Wolf aus. Im Streit zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium will das Umweltministerium einen Abschuss erst dann erlauben, wenn ein Wolf nachweislich Weidetiere gerissen hat. Das Landwirtschaftsministerium will auch eine präventive Tötung ermöglichen, wenn Wölfe oder Rudel zu einer Bedrohung für Weidetiere und Menschen werden.

Landnutzer versuchen den Druck nochmals zu erhöhen

Am Montagmorgen machte ein Bündnis von Landnutzern, Landwirten und Jägern, die sich zum Aktionsbündnisses Forum Natur (AFN) zusammengeschlossen haben, erneut Druck auf die Politik. Unter dem Motto „Willkommen Wolf reicht nicht, Politik muss dringend handeln“, forderten sie erneut ein aktives Wolfsmanagement. Der Vorsitzende des Bündnisses, Max Freiherr von Elverfeldt, der auch neuer Vorsitzender der Familienbetriebe Land und Forst ist, bezeichnete es als „erschreckend“, dass die Umweltministerkonferenz keine Fortschritte erzielt habe. Nach jahrelanger Diskussion über die Ausbreitung des nationalen Wolfsbestandes lediglich eine „Bund-Länder-Arbeitsgruppe“ einzurichten, sei für die Menschen im ländlichen Raum und die Weidetierhalter ein Hohn, sagte von Elverfeldt in Berlin. „Wir erwarten von der Bundeskanzlerin eine rasche Entscheidung, die nach unserer Auffassung nur darin liegen kann, dass der Weg zum Einstieg in ein aktives Wolfsmanagement freigemacht wird“, so von Elverfeldt weiter. Das AFN habe einen Handlungsvorschlag für ein praxisorientiertes Wolfsmanagement vorgelegt. Von Elverfeldt startete im Rahmen einer Pressekonferenz die Initiative „Wolf bleibt Wolf“ mit der gleichnamigen Internetseite.

Die Redaktion empfiehlt

Wird der Wolf zum Abschuss freigegeben? Der Generalanwalt des EuGH hält die vereinzelte Herausnahme des Beutetieres mit der EU-Habitat-Richtlinie vereinbar. Eine abschliessende Entscheidung muss das ...

Über den rechtlichen Umgang mit dem Wolf kann in Deutschland weiter gestritten werden. Die Umweltminister von Bund und Ländern haben sich nicht zu einem Beschluss durchringen können. Zumindest für ...

Bundeskanzlerin Angela Merkel schaltet sich in den Streit um den Umgang mit dem Wolf ein.

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

@Grimm Heine schrieb auch...

"Zur Teleologie" : ...Gott versah uns mit zwei Händen, auf dass wir Gutes damit spenden... ;-) Da wäre doch Herrn Steffeks Vorschlag mal ne Idee!

von Wilhelm Grimm

Nicht einmal mit dem Wolf wird unsere Regierung fertig.

An der Unfähigkeit, wichtige Infrastrukturmaßnahmen schnell und zügig fertig zu stellen, haben wir uns leider schon gewöhnt. "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht" hat Heinrich Heine bereits geahnt.

von Gerhard Steffek

Die beste Methode, einen Narren von seinem Irrtum zu überzeugen, besteht darin, ihn seine Dummheiten ausführen zu lassen.

Fangt doch mal die ganzen Wölfe zusammen und setzt sie in Berlin wieder aus. Ich denke da würden die Herrschaften schnell in die Gänge kommen.

von Stefan Lehr

Arabischer Bazar

Da wird von einem Ministerium zum Anderen palavert ohne ein Ergebnis, weil jeder auf Biegen und Brechen recht haben will. Wenn diese Angelegenheit berits vom Kanzleramt moderiert werden muss, dann wuerde eine klare Ansage der Kanzlerin diese Kindergartengruppen zaehmen. Aber ich frage mich nunmehr allen Ernstes ob ueberhaupt eine Loeseung gewollt ist, oder ob es einfach nur Spass macht Steuergelder zu verpulvern und einige Berufsstaende zu aergern?! Man schaemt sich so langsam solche Politiker gewaehlt zu haben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen