WTO: EU und Brasilien für weltweit gleiche Bedingungen für Agrarsubventionen

Die Europäische Union und Brasilien haben am Montag bei der Welthandelsorganisation (WTO) einen gemeinsamen Vorschlag über die Förderung der landwirtschaftlichen Produktion und Maßnahmen für die Ernährungssicherheit vorgelegt.

Die Europäische Union und Brasilien haben am Montag bei der Welthandelsorganisation (WTO) einen gemeinsamen Vorschlag über die Förderung der landwirtschaftlichen Produktion und Maßnahmen für die Ernährungssicherheit vorgelegt.

Ziel ist die Begrenzung von Marktverzerrungen, um für weltweit faire Wettbewerbsbedingungen für Landwirte zu sorgen, während zugleich die besonderen Bedürfnisse der Entwicklungsländer berücksichtigt werden, berichtet aiz.info.

Kolumbien, Peru und Uruguay tragen den EU-Brasilien-Vorschlag mit. Inländische Agrarbeihilf en sind ein wichtiges Thema bei den Verhandlungen im Vorfeld der 11. Ministerkonferenz der WTO, die im Dezember in Buenos Aires stattfinden soll.

"Zusammen mit Brasilien und anderen Ländern demonstrieren wir unsere entschiedene Unterstützung für ein globales Handelssystem, das auf Regeln beruht, und dies zu einem für die WTO wichtigen Zeitpunkt. Unser Vorschlag ist ehrgeizig und zugleich realistisch. Er wird sicherstellen, dass wir in Buenos Aires zukunftsorientierte und hoffentlich erfolgreiche Verhandlungen über diesen wichtigen Punkt führen können", erklärte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

Und Agrarkommissar Phil Hogan fügte hinzu: "Die EU hat ihre Agrarpolitik umfassend reformiert. Dieser Vorschlag dürfte dazu führen, dass andere WTO-Mitglieder unserem Beispiel folgen und so sicherstellen, dass gleiche Ausgangsbedingungen für alle Landwirte in den lokalen, regionalen und globalen Märkten herrschen."

Der Vorschlag zielt darauf ab, die Wettbewerbsbedingungen zwischen WTO-Mitgliedern anzugleichen, indem handelsverzerrende Subventionen im Verhältnis zur Größe der Landwirtschaft der einzelnen Länder begrenzt werden. Die Initiative trägt den besonderen Bedürfnissen von Entwicklungsländern Rechnung: Für die am wenigsten entwickelten Staaten sollen keine Subventionsgrenzen gelten, damit sie ihre Landwirtschaft entwickeln können.

Andere Entwicklungsländer könnten ihre Bauern ebenfalls in großzügigerer Weise unterstützen und sich mehr Zeit für Anpassungen lassen. Angesichts der Bedeutung von Baumwolle für viele Entwicklungsländer geht der Vorschlag auch in einer zielgerichteten, zeitnahen und ehrgeizigen Weise auf handelsverzerrende Beihilfen für diesen Sektor ein.

Im Hinblick auf Systeme der öffentlichen Lagerhaltung aus Gründen der Ernährungssicherung ist in dem Vorschlag die Durchführung des Mandats der Ministerkonferenz von 2013 vorgesehen, bestehende öffentliche Praktiken mit WTO-Subventionsregeln in Einklang zu bringen. Die Vorschriften für solche Lagerhaltungen würden verschärft und von Maßnahmen zur Vermeidung negativer, marktverzerrender Auswirkungen begleitet.

Die EU drängt darauf, dass auf der WTO-Ministerkonferenz im Dezember auch über neue Lösungen für andere Bereiche wie Fischereisubventionen, den elektronischen Geschäftsverkehr, innerstaatliche Regulierungen im Dienstleistungsbereich, Transparenz für kleinere Unternehmen und die Erleichterung von Investitionen diskutiert wird.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen