Verhandlungen

Zusätzliche ausländische Saisonarbeiter schwer zu bekommen

Die Bundesregierung informiert über den Stand der Beratungen über die Entsendung von Saisonarbeitern aus Georgien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien, Moldawien, Serbien und der Ukraine.

Die verstärkten Bemühungen der Bundesregierung, Saisonarbeiter aus Nicht-EU-Ländern für die Landwirtschaft anzuwerben, sind vorerst durch die Corona-Pandemie ausgebremst worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor.

Laut Bundesregierung wurden die betreffenden gesetzlichen Grundlagen bereits 2017 geschaffen. Im laufenden Jahr sollten im Rahmen eines Pilotprojekts eigentlich bereits 400 bis 500 Arbeitskräfte aus Georgien in der Erntesaison in deutschen Betrieben arbeiten. Aufgrund der Corona-Pandemie habe der Beginn der Vermittlung aber verschoben werden müssen.

Derweil verhandele die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit weiteren Drittstaaten, um Vermittlungsabsprachen für eine Saisonarbeit in Deutschland abzuschließen. Zu diesen Ländern zählten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien und Moldawien. Es sei offen, ob es mit diesen Ländern zu Vermittlungsabsprachen kommen werde, schreibt die Regierung.

Auch die Arbeitsverwaltung der Ukraine habe sich bisher nicht abschließend positioniert. Mit Montenegro seien weitere Verhandlungen aufgrund des dortigen saisonalen Bedarfs voraussichtlich nicht zielführend, und mit Serbien würden auf Wunsch der dortigen Regierung vorerst keine weiteren Verhandlungen stattfinden.

Unterdessen dürfte sich nach Einschätzung der Bundesregierung der Arbeitsaufwand der Obstbauern mit dem für 2024 angepeilten Glyphosat-Ausstieg erhöhen, weil dann das Unkraut hauptsächlich mechanisch bekämpft werden müsse.

Mit Blick auf den gesamten Pflanzenschutz für gartenbauliche Kulturen seien darüber hinaus zurzeit 162 Indikationslücken bekannt, davon 112 im Gemüsebau, 44 im Obstbau und sechs im Zierpflanzenbau. Die Lückenindikationen beträfen vor allem Insektizide, davon 60 im Gemüsebau und 38 im Obstbau, gefolgt von den Fungiziden mit 40 Indikationen im Gemüsebau.

Die Redaktion empfiehlt

Nach der Schlachtbranche will sich Bundesarbeitsminister Heil auch für mehr Schutz für Erntehelfer in der EU einsetzen. Dazu will er die deutsche EU-Ratspräsidentschaft nutzen.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Dilettanten rauben eine Bank aus, Profis gründen eine -

so könnte man es doch auch analog sagen, betrachte ich die Situation seit 2015. Wieso soll eigentlich ein Mensch aus den Armenhäusern Europas zu uns nach DE kommen um hier für einen Hungerlohn zu arbeiten, wenn ihm millionenfach vorgemacht wird wie es anders auch geht. Ausweis zu Hause ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen