Coronakrise

Zusätzliche EU-Hilfen für Landwirte

Weniger Betriebskontrollen und neue Kredite von der EU sollen die Landwirte in der Coronakrise entlasten. Und schon ab dem 15. Oktober dürfen EU-Länder 75 % der Direktzahlungen auszahlen.

Die EU-Kommission legt ein weiteres Hilfspaket für die Landwirte auf, wozu erweiterte Kreditmöglichkeiten sowie weniger Kontrollen auf den Betrieben zählen. Demnach können die EU-Mitgliedstaaten den Landwirten Kredite bis zu 200.000 Euro aus dem Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zur Verfügung stellen, meldet aiz.info.

Ungenutzte Mittel aus dem Entwicklungsfonds dürfen die EU-Mitgliedstaaten dazu nutzen und müssen die bisher nicht ausgeschöpften Gelder im Fonds nicht wieder an die EU zurücküberweisen. Die EU-Mitgliedstaaten bekommen zudem mehr Zeit für die Abfertigung ihrer Jahresberichte über die ländlichen Förderprogramme.

Auch bei den Prämien will die EU-Kommission den Landwirten entgegenkommen. Die EU-Mitgliedstaaten dürfen die erste Tranche der Direktzahlungen am 15. Oktober von 50 auf 75% erhöhen. Die erste Zahlung für die Förderprämien aus den ländlichen Entwicklungsprogrammen darf von 75 auf 85% erhöht werden. Außerdem will die EU-Kommission Vor-Ort-Kontrollen einschränken, um die Landwirte und die Kontrolleure zu schützen. Die notwendigen Gesetzesanpassungen wird EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski bald liefern.

Die Redaktion empfiehlt

Mit den EU-Agrarministern hat Agrarministerin Klöckner Maßnahmen für die Landwirtschaft in der Coronakrise beraten. Sie fordert die Frist für Agraranträge zu verlängern und Kontrollen...

Auch in Deutschland sollen die Landwirte bis zum 15. Juni Zeit für ihren Agrarantrag bekommen. Das BMEL will die von der EU-Kommission wegen der Coronakrise eingeräumte Fristverlängerung umsetzen.

Als Reaktion auf die besonderen Rahmenbedingungen durch die Corona-Krise wird den mit der Lebensmittelversorgung befassten Landwirten mehr Zeit für GAP-Anträge eingeräumt


Diskussionen zum Artikel

von Henry Clark

Dieser Kommentar wurde aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Netiquette entfernt. Wir haben den Autor darüber per E-Mail informiert. Wir bitten Sie, Kritik sachlich zu formulieren. Danke, die top agrar Redaktion.

von Andreas Gerner

Kredite sind keine Hilfe,

wenn uns die wirtschaftliche Grundlage zur Rückzahlung genommen wird (Düvo, NEC, ISV...).

von Christoph Zeitz

Mutterkuh

Ich brauche keine höheren Preise! Ich brauche pachtpreise die den Wert des bewirtschafteten Hektares darstellen und zwar ohne Subventionen! Ich will nicht mehr der Knecht des „Kapital Boden“ sein und durch meine bewirtschaftung und Antragstellung die Verzinsung zu erwirtschaften ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

Systemänderung

und striktes auf-/ausräumen dieser Kontroll und Sanktions GAP wird NUR zum Erhalt der damit verbundenen Ämter und Arbeitsplätze von allen Politikern VERHINDERT. Die Agrarwirtschaft gibt immer noch mehr Stellen für Verwaltung und Beratung her wenn man es zur Planwirtschaft ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Die Landwirtschaft sollte nur der Preisentwicklung anderer Bereiche angepasst werden!

Warum ist es so schwer zu begreifen, wir haben Strukturen, die noch übersichtlich sind, warum begreift es Keiner von den Regierungsverantwortlichen, endlich mal für auskömmliche Preise einzustehen? Keiner will Industrielle Landwirtschaft, aber gefördert wird sie so, und da gibt es ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Nur

Augenwischerei. wir brauchen kein Geld vom Staat! wir brauchen einen anständigen Preis für unsere Produkte, die mit Industrie Preisen vergleichbar sind.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen