Denken Sie auch an Vorkontrakte! Plus

Noch treten die Getreidepreise auf der Stelle, aber Beobachter erwarten noch positive Impulse. Dann sollten Sie Restmengen verkaufen und über Vorkontrakte für die Ernte 2019 verhandeln.

Die Getreidepreise haben seit dem Jahreswechsel zwar ihr vorheriges Niveau verteidigt. Von sehr lebhaften Geschäften und attraktiven Preissteigerungen kann allerdings keine Rede sein. Selbst für Lieferungen ab Februar werden von den heimischen Verarbeiten nur marginale Prämien ausgelobt. Kein Wunder, dass sich Landwirte fragen, ob sie mit dem Verkauf noch warten sollen oder ob es nicht besser wäre, Restmengen der Ernte 2018 zeitnah zu Geld zu machen.

Begrenzen Sie das Risiko!

Fakt ist: An der Pariser Matif dümpeln die vorderen Termine März und Mai derzeit beim Weizen bei etwa 206 bis 208 €/t vor sich hin. Börsianer erwarten vorerst also nur wenig Bewegung. Das spricht dafür, als Landwirt mit dem Verkauf nicht mehr lange zu warten und allenfalls mit kleinen Mengen auf kräftige Preissteigerungen...

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen