Faires Handeln wird Pflicht Plus

Im Agrar- und Lebensmittelhandel gilt oft das Recht des Stärkeren. Das spüren nicht zuletzt die Bauern. Die EU hat jetzt fairere Spielregeln erlassen. Umsetzen muss diese die Bundesregierung.

Für Landwirte und Lebensmittelverarbeiter ist es wohl der „worst case“: Frische, verderbliche Ware wird vom Abnehmer in letzter Minute abbestellt, Verderb und Erlösaufall für die gesamte Partie drohen. Verarbeiter wiederum werden von ihren Abnehmern oft genug ebenfalls mit zahlreichen Abzügen, Kosten usw. gegängelt. Beispiel: Ein Hersteller sollte einem Händler rückwirkend für ein Jahr einen “Spannenausfall“ erstatten, weil dieser für die eingekaufte Ware nicht die erwarteten Erlöse erzielen konnte.

Gegen solche „unfairen Handelspraktiken geht die EU-Kommission jetzt verstärkt vor. Ende 2018 brachte Brüssel dazu eine Richtlinie auf den Weg, das EU-Parlament hat diese Mitte März gebilligt, der EU-Rat stimmte Anfang April dafür. Bislang übliche Praktiken werden verboten, wie...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen