Kühe und Färsen: Tendieren weiterhin fest

Abgesehen von sehr schweren Metzgerqualitäten werden weibliche Schlachtrinder nach wie vor fest bewertet. Das sehr kleine Angebot trifft auf eine durchaus stetige Nachfrage. Versuche einzelner Aufkäufer, den Preisanstieg zu stoppen, gehen denn auch bislang völlig ins Leere. „Wer es dabei übertreibt, kann seine Lieferverpflichtungen nicht erfüllen. Das kann sich kein Schlachter leisten“, berichtet ein norddeutscher Fleischgroßhändler.

Er rechnet auch im weiteren Verlauf mit einem durchaus...