Sind N-Dünger überteuert? Plus

KAS-Produzenten haben die Preisschraube angezogen, und andere N-Dünger sind ebenfalls teurer geworden. Der Handel hat aber noch große, günstiger eingekaufte Bestände auf Lager. Landwirte sollten also nicht jeden Preis bezahlen.

Ab der zweiten Septemberhälfte haben sich KAS, Harnstoff, AHL und Co. spürbar verteuert. Zuletzt wurden je nach Standort folgende Abgabepreise (netto, ab Handelslager) an die Landwirtschaft genannt:

  • KAS (27 % N) kostete im Norden und Nordosten Deutschlands zwischen 205 und 220 €/t. Landwirte im Westen und Süden sollten 210 bis 235 €/t zahlen.
  • Harnstoff (geprillt, 46% N) wurde im Norden für 250 bis 265 €/t gehandelt, im Osten für 240 bis 260, im Westen und Süden für 265 bis 280 €/t.
  • AHL (27% N) können Landwirte im Norden und Nordosten durchaus noch für 145 bis 160 €/t kaufen. Im Westen fordern etliche Händler dagegen schon mindestens 165 €/t, die Spanne reicht sogar bis 180 €/t. Ähnliche Preisvorstellungen werden im Süden geäußert.

Einige Händler sprechen sogar über deutlich höhere Preise als die oben genannten. Wir haben aber den Eindruck, dass...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen