Tierwohllabel: Staatlich, privat oder beides? Plus

Auf fast jeder SB-Verpackung klebt mittlerweile ein Label. Vor allem aus dem Handel kommt ein Vorstoß nach dem anderen. Prof. Dr. Achim Spiller von der Uni Göttingen erklärt, was gerade passiert und warum sich alle Tierhalter damit auseinandersetzen sollten.

Das Thema Tierwohlkennzeichnung überrollt derzeit die Republik. In immer kürzeren Abständen starten neue Tierwohlprogramme. Weil die Politik nicht in die Gänge kommt, haben zuletzt die Handelsketten die Initiative übernommen (siehe Kasten). Am Steuer sitzen nun Lidl, Aldi und Co. Das sieht auch Prof. Dr. Achim Spiller so und hält die Einführung eines staatlichen Labels daher für umso wichtiger.

Bei der Vielzahl der Kennzeichnungen verlieren nicht nur Landwirte mittlerweile den Überblick. Grundsätzlich lassen sich Label in vier verschiedene Kategorien einteilen. Je nachdem, ob sie nur auf das Haltungssystem bezogen sind oder umfassend Tierwohl prüfen und ob sie freiwillig oder verpflichtend sind (siehe Übersicht 1).

Ein Beispiel für eine freiwillige Haltungskennzeichnung ist das Weidemilchlabel, das in Deutschland immer häufiger genutzt wird. Eine verpflichtende Haltungskennzeichnung ist das Eiersystem mit seinen Zahlen von 0 (Bio) bis 3 (Käfig). Im Gegensatz dazu arbeitet ein Tierwohllabel umfassender. Das Siegel des Deutschen Tierschutzbundes zieht z.B. auch Tiergesundheitsdaten zur Zertifizierung heran und ist freiwillig. In diese Kategorie gehört auch das für 2020 angekündigte staatliche Tierschutzlabel. Ein verpflichtendes Label gibt es in Deutschland bisher nicht.

Auch wenn sich Verbraucher immer noch stark an der Haltung der Tiere orientieren, gehört die Zukunft wohl der Zertifizierung mit Tierwohlindikatoren:

  • Tiergesundheitsdaten (im Betrieb, vom Schlachthof)
  • Management (z.B. Ausbildung, Fortbildung des Personals, kein Kupieren)
  • Genetik (z.B. langsam wachsende Rassen, robuste Rassen)
  • Tierverhalten (z.B. haltungsbedingte Krankheiten, Mensch-Tier-Verhältnis)

Hier steht die Entwicklung allerdings noch am Anfang. Denn bisher werden hauptsächlich Tiergesundheitsindikatoren genutzt, die der Schlachthof mit einigen Ungenauigkeiten erfasst. Denkbar sind aber auch Tierverhaltensparameter, die man zertifizieren könnte.

Handel prescht vor.

Auch der sogenannte vierstufige Haltungskompass von Lidl ist im Grunde keine...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen