Weizen, Raps und Diesel: Corona sorgt für Turbulenzen Plus

Das Coronavirus hinterlässt tiefe Spuren im Markt. An der Matif brach der Weizenpreis für den Mai-Kontrakt innerhalb von zwei Wochen um mehr als 10 €/t ein, und im Exportgeschäft werden derzeit kaum Neugeschäfte abgeschlossen (Stichtag: 11.3.2020). Die meisten Landwirte können dem Sinkflug der Preise aber gelassen entgegensehen. Sie haben ihre Lager weitgehend geräumt und einen Teil der kommenden Ernte bereits verkauft. Nur in Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt liegt noch einiges an Weizen, berichtet das agrarfax.

Wer sich hingegen mit der Vermarktung der nächsten Ernte...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen