DBV nimmt Stellung

„Aldi hat mit dem Schnellschuss einen Fehler gemacht!“

Aldi verunsichert mit dem Tierwohl-Vorstoß viele Tierhalter. Die ganze Branche ist überrumpelt. Veredelungspräsident Hubertus Beringmeier will Aldi wieder einfangen.

Herr Beringmeier, was halten Sie von dem Aldi-Vorstoß, bis 2030 Frischfleisch auf die Haltungsstufe 3 und 4 umzustellen?

Beringmeier: Ehrlich gesagt: das Vorgehen von Aldi hat mich stark irritiert. Die Ergebnisse der Borchert-Kommission stehen im Raum, und plötzlich kommt dieser überraschende Alleingang. Die deutschen Landwirte sind zum Umbau der Tierhaltung bereit. Aber es gibt noch viele offene Fragen, zu denen ALDI gar nichts sagt: Nach derzeitigem Baurecht bekommen viele Landwirte überhaupt keine Genehmigung, ihre Ställe umzubauen. Wie lassen sich künftig Umweltstandards und Freiluftbereiche vereinbaren? Ist die Finanzierung überhaupt langfristig gesichert? Außerdem lassen die Aldi-Vorschläge z.B. Ferkelerzeuger komplett außen vor. Hier sind noch viele Fragen offen.

Stehen Borchert und die Initiative Tierwohl durch den Vorstoß des LEH jetzt zur Disposition?

Beringmeier: Ich möchte noch einmal deutlich feststellen: Die Tierhaltung in Deutschland ist gut! Und die Tierhalter sind bereit, ihre Haltungssysteme weiterzuentwickeln. Zur dritten Programmphase der ITW haben wir hervorragende Anmeldezahlen, auch von Ferkelerzeugern. Und auch die Borchert-Kommission ist...

Die Redaktion empfiehlt

Aldi verteidigt im Interview mit top agrar seinen Vorstoß bis 2030 nur noch Frischfleisch aus Außenklima- und Biohaltung verkaufen zu wollen. Den Bauern soll der höhere Aufwand bezahlt werden.

Aldi schafft Fakten und das Risiko tragen die Bauern. Die Branche steht vor eine Mammutaufgabe und die Politik vor der letzten Chance den Umbau der Tierhaltung ohne Systembrüche zu gestalten.

WLV-Präsident Hubertus Beringmeier steht zu 100 % hinter den Borchert-Empfehlungen für mehr Tierwohl. Zum Vorstoß von Aldi betonte er aber, dass noch zahlreiche wichtige Detailfragen zu klären...

Der Präsident des bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl, ist entrüstet über die Ankündigung von Aldi, ab 2030 nur noch Fleisch aus Haltungsstufe 3 und 4 anbieten zu wollen.

Alle Stimmen und Reaktionen

Tierwohl: ALDI erklärt Umstieg auf Haltungsformen 3 und 4

vor von Alfons Deter

ALDI will nur noch Frischfleisch aus Außenklima- und Bio-Haltung der Haltungsformen 3 & 4 verkaufen. Rewe kontert, ab 2030 ebenfalls voll umzusteigen. Bauernpräsident Rukwied bleibt skeptisch.