Corona

Getreidemarkt: Jetzt schnell die Restmengen verkaufen?

Vor allem zwei Faktoren bestimmen aktuell die Getreidepreise in Deutschland: zum einen die Coronakrise, zum anderen die Entwicklung in der Ukraine.

Schließt die Ukraine ihre Grenzen für Getreideexporte im Zuge der Coronakrise? Präsident Volodymyr Zelenskiy hat offensichtlich seine Regierung aufgefordert, die Nahrungsmittelausfuhren zu beschränken.

Aktuell sieht es aber nicht nach einem kompletten Stopp aus, berichtet der Marktinfodienst agrarfax. Allerdings seien die ukrainischen Exporte in der Woche vom 7. bis 13. März deutlich zurückgegangen. Da die Ukraine zu den wichtigsten Getreideexporteuren gehört, könnte ein Ausfuhrstopp den Preisen in Deutschland Auftrieb verleihen.

Kommt nun der ideale Zeitpunkt, sich von den restlichen Erntemengen aus 2019 zu trennen?

Verfolgen Sie die aktuelle Situation auf agrarfax.de. Deren Marktanalysten ordnen für Sie täglich die Lage auf den Märkten ein und unterstützen Sie mit aktuellen Großhandelspreisen. Sie können den Infodienst jetzt vier Wochen lang kostenlos testen, um während der Coronakrise immer auf dem Laufenden zu sein. Im Angebot enthalten sind außerdem zweimal pro Woche ausführliche Infos zum Getreide-, Kartoffel, Zucker- und Rapsmarkt per Mail. Das agrarfax-Team unterstützt Sie zudem mit Tipps bei Ihrem Dünger- und Dieseleinkauf. Für Rinder- und Schweinhalter gibt es zusätzlich noch die agrarfaxe Rind und Schwein.

Tagesaktuelle Erzeugerpreise des Landhandels und Marktkommentare finden Sie hier: Getreidepreise

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen