Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2018 gestiegen

Rund 82 % der Bierverkäufe waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert.

Bier (Bildquelle: Wandersmann / pixelio.de)

Der Bierabsatz in Deutschland hat von Januar bis September 2018 zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres rund 72,69 Mio hl Bier abgesetzt; das waren 0,55 Mio hl beziehungsweise 0,8 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

In diesen Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Nach Angaben von Destatis machten Biermischungen, also Bier mit Zusätzen von Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Komponenten, zuletzt mit 3,72 Mio hl etwa 5,1 % des gesamten Bierabsatzes aus. Im Vergleich zu den ersten neun Monaten von 2017 bedeutete das einen Zuwachs um 11,3 %.

Rund 82 % der Bierverkäufe waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz sank im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2017 um 0,9 % auf 59,61 Mio hl. Steuerfrei wurden etwa 13,1 Mio hl Bier als Exporte und Haustrunk vermarktet; das entspricht einem Plus von 0,2 %. Der Großteil davon, insgesamt rund 7,5 Mio hl, ging in andere EU-Länder.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode bedeutete dies einen Rückgang von 3,2 %. Weitere 5,5 Mio hl wurden in Drittländer geliefert; dort erhöhte sich der Absatz im Vorjahresvergleich um 5,2 %. Um 4,0 % stieg die unentgeltliche Bereitstellung von Bier an die Beschäftigten der Brauereien als Haustrunk; in der Summe wurden etwa 100 000 hl für diesen Zweck ausgereicht.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erhard Kunz

200 l

kann man steuerfrei im Jahr selbst brauen. Das entlastet die großen Brauereien und macht jede Menge Spaß. Außerdem kann man selbst gebrautes Bier als "harte Währung" bezeichnen, denn dafür bekommt man Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann. Also los, es ist gar nicht schwer.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen