Chinas Schweinefleischimport 2017 um ein Viertel gesunken

Chinas Schweinefleischimporte sind im vierten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum nicht mehr ganz so stark gefallen wie zuvor, doch ist für das gesamte Kalenderjahr ein Einfuhrminus von 25 % zu verzeichnen.

Schweinschwänze (Bildquelle: Jäger)

Chinas Schweinefleischimporte sind im vierten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum nicht mehr ganz so stark gefallen wie zuvor, doch ist für das gesamte Kalenderjahr ein Einfuhrminus von 25 % zu verzeichnen. Wie aus den kürzlich vom Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) veröffentlichten Außenhandelsdaten hervorgeht, bezog die Volksrepublik 2017 insgesamt 1,22 Mio t frisches und gefrorenes Schweinefleisch; das waren rund 403 500 t weniger als im Rekordeinfuhrjahr 2016. Weniger stark, nämlich um 6,5 % auf 1,24 Mio t, ging die Bestellmenge von Schlachtnebenerzeugnissen zurück.

Die niederländische Rabobank erwartet für 2018 wieder etwas zunehmende Importmengen an Schweinefleisch, da die Lagerbestände in China abgenommen haben und sich die Einfuhrpreise auf einem niedrigeren Niveau als 2017 befinden. Zu den großen Verlierern am chinesischen Markt gehörten im vergangenen Jahr Dänemark und Deutschland. Die dänischen Anbieter verzeichneten im Bereich der frischen und gekühlten Ware einen Absatzrückgang von 44,2 % auf 88 730 t. Kaum besser sah es bei den deutschen Exporteuren mit einem Rückgang von 38,5 % auf 211 780 t aus. Deutschland verlor damit seinen Platz als wichtigster Lieferant an die Spanier, deren Ausfuhrmenge in die Volksrepublik „nur“ um 8,7 % auf 237 510 t sank. Auch bei der Lieferung von Schlachtnebenerzeugnissen gerieten die Geschäfte der deutschen und dänischen Exporteure ins Stocken.

In der Bundesrepublik kauften die Chinesen mit 147 110 t insgesamt 31,6 % weniger Ware; der Bezug aus Dänemark ging um 23,7 % auf 144 250 t zurück. Zulegen konnte in diesem Segment Spanien mit seinen Lieferungen, und zwar um 15,0 % auf 125 160 t. Nicht nur Länder der Europäischen Union, sondern auch andere globale Schweinefleischexporteure litten 2017 unter der Kaufzurückhaltung der Chinesen. So verkaufte Brasilien mit 48 720 t fast 40 % weniger frische und gefrorene Ware in die Volksrepublik. Die USA verzeichneten einen Absatzrückgang von 23,1 % auf 165 740 t. Moderater fiel der Rückgang für die kanadischen Anbieter mit 6,9 % auf 166 760 t aus, womit sie die USA vom dritten Platz auf der Lieferantenliste verdrängten. AgE

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen