Dänische Öko-Exporte steigen – Deutschland ist Hauptabnehmer

Die dänischen Exporte von Bioprodukten steigen seit Jahren haben 2011 erstmals die Marke von 1 Mrd. dänische Kronen (135 Mio. Euro) überschritten. Wie das Kopenhagener Statistikamt vergangene Woche mitteilte, haben die Ausfuhren dieser Produktgruppe damit im Vergleich zu 2010 um ein Fünftel zugelegt.

Die dänischen Exporte von Bioprodukten steigen seit Jahren haben 2011 erstmals die Marke von 1 Mrd. dänische Kronen (135 Mio. Euro) überschritten. Wie das Kopenhagener Statistikamt vergangene Woche mitteilte, haben die Ausfuhren dieser Produktgruppe damit im Vergleich zu 2010 um ein Fünftel zugelegt. Innerhalb der zurückliegenden fünf Jahre hat sich das Exportvolumen mit Ökoprodukten sogar verfünffacht. Der größte Teil der Lieferungen ging mit 45 % nach Deutschland, gefolgt von Schweden mit 18 % und Holland mit 9 %. Das Warensortiment wurde dabei im letzten Jahr vor allem von Milchprodukten, Obst und Gemüse sowie Fleischprodukten dominiert. Die Statistikbehörde geht davon aus, dass die dänischen Exporte in diesem Jahr um weitere 10 % wachsen, so dass für das gesamte Kalenderjahr 2012 Ausfuhren von 1,1 Mrd dkr (148 Mio. Euro) zustande kommen könnten. Der dänische Branchenverband Landbrug&Fødevarer (L&F) begrüßte die positive Entwicklung bei den Exportzahlen, mahnte allerdings weitere Anstrengungen bei der Vermarktung von Ökoprodukten im Ausland an. Andernfalls könnte das Ziel, bis 2020 ein Fünftel der dänischen Ackerfläche nach ökologischen Kriterien zu bewirtschaften, nur schwer zu erreichen sein. (AgE)