Rekordrallye

Der Holzmarkt hat sich komplett gedreht

Nach der Käferkatastrophe und dem Preisverfall hat der Nadel- und Bauholzmarkt eine Rekordrallye hingelegt. Inzwischen wächst die Sorge um die Holzversorgung.

Wenn man im Sommer 2020 zwischen abgestorbenen Fichten und riesigen Käferholzpoltern orakelt hätte, dass die Stämme ein Jahr nach dem Allzeittief Rekordpreise erlösen würden, wäre heftiges Kopfschütteln wohl die freundlichste Reaktion vieler Waldbesitzer gewesen. Bauherren und Handwerker hätten ebenfalls abgewunken, wenn man ihnen verdreifachte Preise und wochenlange Lieferzeiten für Dachlatten, OSB-Platten und Co. angekündigt hätte.

Extreme Trendwende

Was damals kaum jemand für möglich gehalten hätte, ist tatsächlich eingetreten: In der ersten Jahreshälfte 2021 sind die Nadelholzpreise regelrecht durch die Decke gegangen, Bauholz war plötzlich verbreitet ausverkauft, und auch nach dem Sommer hält die „Holzmarktrallye“ weiter an.

Fichtenstämme im Leitsortiment B2b erzielten zuletzt verbreitet 95 bis über 100 €/Festmeter (Fm) (netto, ab Waldstraße). Damit haben die Preise das Niveau von 2015 erreicht, als der Borkenkäfer noch kein großes Thema in den Wäldern war.

Wie stark die Rohholznachfrage gestiegen ist, zeigen auch die Preise für Käferholz: Vor einem Jahr gingen viele Stämme in den Hacker, nicht nur, um den Borkenkäfer zu bekämpfen, sondern weil bei Erlösen von teils weniger als 20 €/Fm jeder weitere Transport nicht mehr lohnte.

Inzwischen können Waldbesitzer für frisches Käferholz mit intakter Rinde bis zu 90 €/Fm erlösen.

Was sind die Gründe für die rasante Wende? Als Hauptursachen für die Rekordpreise und leeren Lager gelten: Während Käferholz in abfallenden Qualitäten bis ins Frühjahr 2021 reichlich verfügbar war, ging der Frischholzeinschlag deutlich zurück. Gesunde Bestände wurden geschont, der Bund begrenzte den Einschlag zusätzlich. In der Coronapandemie fielen in den Sägewerken Kapazitäten weg. Das verknappte das Angebot.

In der Baubranche, die sowohl in Nordamerika, Asien und in Europa boomt, sorgte Corona nur für wenig direkte Einschränkungen. Die Holznachfrage blieb daher hoch.

Kanada kämpft ebenfalls mit einem Holzschädling. Der Bergkiefernkäfer hat in British Columbia ganze Täler erntwaldet. Einkäufer aus den USA kaufen Roh- und Bauholz daher ebenfalls in Europa ein....