Deutschland importiert weniger Schweine

Bereits 2017 wurden weniger Schweine nach Deutschland eingeführt als noch 2016. Diese Entwicklung hält auch 2018 an.

Im Zeitraum von Januar bis Oktober 2018 importierte Deutschland mit 12,0 Millionen Schweinen acht Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor allem die Einfuhren an Schlachttieren wurden dabei deutlich reduziert. Es scheint weniger lukrativ zu sein, Schweine in Deutschland schlachten zu lassen.

Bei den importierten Ferkelstückzahlen gab es dagegen nur geringe Veränderungen. Die Hauptlieferländer sind auf Platz eins die Niederlande, gefolgt von Dänemark. Mit einem Minus von 14 Prozent sind vor allem die Lieferungen aus den Niederlanden gesunken. Die dänischen Einfuhren liegen dagegen nur geringfügig unter dem Vorjahresniveau. Rund drei Viertel aller importierten Schweine werden als Ferkel nach Deutschland gebracht. AMI

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen