Fleischmarkt

Deutschland ist Drehscheibe für Fleisch

In den letzten Jahrzehnten ist der Fleischhandel Deutschlands stark gewachsen. Größere Exportüberschüsse gibt es aber nur bei einer Fleischart.

Deutschland zählt zu den wichtigsten Importeuren und Exporteuren von Fleisch weltweit. Bei Geflügel- und Schweinefleisch hat das Handelsvolumen in den vergangenen 25 Jahren erheblich zugenommen, berichtet die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Beim Schweinefleisch hat sich auch das Verhältnis zwischen Aus- und Einfuhren grundlegend gewandelt: Vor 25 Jahren war der Import fünf Mal so hoch wie der Export. 2019 hingegen überwog der Export den Import um mehr als das Doppelte. Der Anteil an Schweinefleisch, der in Drittländer, und vor allem nach China, exportiert, wird steigt seit Jahren. Dennoch wurden 2019 mehr als drei Viertel des Schweinefleischs in EU-Länder ausgeführt; wichtigstes Abnehmerland ist dabei Italien.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Wie ist es dann?

Wenn schon die Italiener die Hauptabnehmer für unser Schweinefleisch sind, wie es es dann? Wenn aus Italien dann der Parmaschinken oder die südtiroler Kaminwurzen oder Speck dann wieder zu uns kommen, fällt das dann auch noch in diese Statistik mit rein, oder taucht dieser Punkt dann ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen