Milchmarkt

EU bei Käseexporten auf Platz 1

2019 läuft der Absatz von Milchprodukten bisher besser als im Vorjahr. Auch die EU profitiert von der besseren Nachfrage weltweit.

Der globale Handel mit Milchprodukten hat zu Jahresbeginn Impulse erhalten. Auch der Käsehandel profitiert und fiel in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres um 7,7 % umfangreicher aus als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Auswertung erfasst der Top 10 Lieferländer.

Größter Lieferant auf den Weltmarkt war nach wie vor die EU. Die Gemeinschaft konnte ihre Lieferungen in Drittländer um gut 7 % auf 136.949 t steigern. Ein deutliches Plus erzielte zudem Weißrussland mit einem Plus von 26 %. Auch der Iran wies kräftige Steigerungen aus. Leichte Zuwächse verbuchten zudem Neuseeland, die USA und die Schweiz. Bei Australien und Argentinien zeigten sich hingegen rückläufige Entwicklungen.

Japan fragte, als größter Importeur von Käse, im Januar und Februar 10 % mehr Ware am Weltmarkt nach 2018. Knapp ein Drittel der Gesamtmenge stammte aus der EU. Südkorea, mengenmäßig an zweiter Stelle, steigerte seine Einfuhren gegenüber dem Vorjahr um 7 %. Hier stammten, wie auch bei den Einfuhren Australiens, rund ein Viertel aus der EU. In Down Under ging die Gesamtnachfrage dabei jedoch um 11 % zurück. AMI


Diskussionen zum Artikel

von Martin Siekerkotte

alles

über Ausbeutung der Geno Mitglieder keine Kunst höchste Standards niedrigste Milch Preis DMK laufend schlecht 148 umsetzen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen